Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

2018

  • Presseinformation 01/2018

    Der AbsolventInnenverein ALUMN-I-MED und die Medizinische Universität Innsbruck laden gemeinsam zum bereits traditionellen Neujahrsempfang. Für W. Wolfgang Fleischhacker ist es der erste Neujahrsempfang in seiner neuen Funktion als Rektor. Gemeinsam mit ALUMN-I-MED-Präsident Christoph Brezinka wird Rektor Fleischhacker zahlreiche Ehrengäste, Alumni, Studierende, MitarbeiterInnen und FörderInnen in der Aula der Universität willkommen heißen.

  • Download_01

    Kontaktbox

  • Presseinformation 02/2018

    Für zehn bis zwanzig Prozent der KrebspatientInnen ist die Immuntherapie ein Erfolg: Wirksame Medikamente unterstützen das eigene Immunsystem, sich gegen den Tumor zu richten und den Krebs zu heilen. Aktuelle Daten zeigen allerdings, dass ein Teil dieser PatientInnen nach ein bis zwei Jahren Resistenzen gegen die Behandlung entwickelt. Ein Tiroler Forschungsteam liefert nun eine erste Erklärung für diesen ungünstigen Verlauf und damit Anhaltspunkte für die Optimierung der Immuntherapie.

  • Download_02

    Kontaktbox

  • Presseinformation 03/2018

    Rektor W. Wolfgang Fleischhacker und ALUMN-I-MED Präsident Christoph Brezinka luden gemeinsam zum traditionellen Neujahrsempfang. Rund 200 Ehrengäste, MitarbeiterInnen, AbsolventInnen, Studierende sowie FörderInnen nahmen in der Aula der Universität Platz und nutzten die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch.

  • Download_03

    Kontaktbox

  • Presseinformation 04/2018

    „Bindung und Persönlichkeit“. Unter diesem Titel steht der heurige Kongress für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Innsbruck. Mein Baby schreit ohne Pause! Warum will mein Kind nicht essen? Hab ich etwas falsch gemacht? Fragen wie diese stellen sich viele frischgebackene Eltern und manchmal stecken sogenannte „Bindungsstörungen“ dahinter. Diesem Thema widmet sich der heurige Kongress, in dessen Vorfeld wir Sie zu einer Pressekonferenz einladen.

  • Download_04

    Kontaktbox

  • Presseinformation 05/2018
  • Download_05

    Kontaktbox

  • Presseinformation 06/2018

    Als eines der ersten Zentren weltweit wird an den Universitätskliniken in Innsbruck ein neues Gerät in Betrieb genommen, dass potentiell die Lebertransplantation revolutionieren könnte. „Das Organ soll nicht merken, dass es den Körper verlassen hat“ - diese Philosophie steckt hinter „Metra“, einem vollautomatischen Lebertransport- und Perfusionsgerät, das am 1. Februar 2018 in Innsbruck in Betrieb genommen wird. Die neue Technologie ermöglicht es erstmals, eine Spenderleber außerhalb des Körpers mittels kontinuierlicher Perfusion auf Körpertemperatur für (zunächst) 24 Stunden zu konservieren.

  • Download_06

    Kontaktbox

  • Presseinformation 07/2018

    Im Rahmen einer akademischen Feier in der Aula der Universität Innsbruck hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen heute, Montag, an zwei AbsolventInnen der Uni Innsbruck sowie an zwei AbsolventInnen der Medizin Uni Innsbruck die Ehrenringe „Sub Auspiciis Praesidentis Rei Publicae“ verliehen. Andrea Ganthaler, Alexander Razen, Anna Posod und Markus Pirklbauer haben ihre PhD-Studien mit Auszeichnung absolviert. Auch die Rektoren beider Universitäten gratulierten persönlich.

  • Download_07
  • Presseinformation 08/2018

    Im Hörsaal des Medizin Zentrums Anichstraße findet heute Nachmittag die Eröffnung des neuen „Christian Doppler Labors für Eisenmetabolismus und Anämieforschung“ unter der Leitung des Internisten und Infektiologen Univ.-Prof. Dr. Günter Weiss statt – das sechste seiner Art an der Medizinischen Universität Innsbruck.

  • Download_08
  • Presseinformation 09/2018

    Das neue Gebäude auf der Ostseite des Areals der Innsbrucker Klinik ist ein exzellentes Beispiel für die Verbindung von Forschung und PatientInnenversorgung. Es ist noch dazu eines der energieeffizientesten öffentlichen Gebäude in Tirol.

  • Download_09
  • Presseinformation 10/2018

    Als eines der weltweit ersten Transplantationszentren nimmt Innsbruck am 1. Februar ein neues Gerät für Lebertransplantationen in Betrieb. Das Gerät, genannt „Metra“, hat das Potential, die Transplantationsmedizin zu revolutionieren: Erstmals kann eine Spenderleber für zunächst 24 Stunden außerhalb des Körpers am Leben erhalten werden. Das Gerät wird zukünftig gänzlich neue Wege eröffnen.

  • Download_10
  • Presseinformation 11/2018

    Neue Innere Medizin Süd innsbruck: Die Verbindung von patientennaher Forschung und PatientInnenversorgung wird in dem neuen Gebäude gelebt. Das „Comprehensive Cancer Center Innsbruck“ (CCCI), das Kompetenzen aus Wissenschaft und Klinik bündelt, wird ebenso dort untergebracht wie ein spezieller, hochmoderner Laborbereich. Im fünften Stock werden Therapien der Zukunft erforscht und maßgeschneiderte Krebstherapeutika hergestellt.

  • Download_11
  • Presseinformation 12/2018

    Neue Innere Medizin Süd innsbruck: Die Verbindung von patientennaher Forschung und PatientInnenversorgung wird in dem neuen Gebäude gelebt. Das „Comprehensive Cancer Center Innsbruck“ (CCCI), das Kompetenzen aus Wissenschaft und Klinik bündelt, wird ebenso dort untergebracht wie ein spezieller, hochmoderner Laborbereich. Im fünften Stock werden Therapien der Zukunft erforscht und maßgeschneiderte Krebstherapeutika hergestellt.

  • Download_12
  • Presseinformation 13/2018

    Erst mit 68 Jahren erhielt Josef Raggl eine Diagnose. Über 50 Jahre hat es gedauert, der Seltenen Erkrankung einen Namen zu geben. Durch das Zentrum für Seltene Krankheiten Innsbruck (ZSKI) konnte das Rätsel schließlich gelöst werden. Josef Raggl hat ein parodontales Ehlers-Danlos-Syndrom (pEDS). Diese vererbbare, seltene Erkrankung des Bindegewebes, deren Ursache eine Genmutation ist, führt zum frühzeitigen Verlust sämtlicher Zähne. Sie kann auch Risse in der Lunge, im Darm oder in Gefäßen zur Folge haben, bei manchen Betroffenen heilen Wunden über Wochen nicht ab. Der 70-Jährige hatte eine Odyssee hinter sich. Es ging von Arzt zu Arzt – er galt als Risikopatient, wurde beleidigt und beschimpft. Selbst schuld, wenn Sie so schlecht Zähne putzen, hieß es.

  • Download_13
  • Presseinformation 14/2018

    (Wien/Innsbruck/Graz/Linz, 26-02-2018)Am 1. März 2018 startet die Internet-Anmeldung für die BewerberInnen für die Studienplätze der Human- oder Zahnmedizin für das Studienjahr 2018/19 an den Medizinischen Universitäten in Wien, Graz und Innsbruck sowie an der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz. Bis 30. März 2018 ist es möglich, sich unter www.medizinstudieren.at für die Aufnahmeverfahren, die am 6. Juli 2018 stattfinden, zu registrieren.

  • Download_14
  • Presseinformation 15/2018
  • Download_15
  • Presseinformation 16/2018

    Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern werden in der modernen Medizin immer mehr beachtet. Aber auch andere Aspekte, wie beispielsweise das Alter der PatientInnen, sollten berücksichtigt werden. Die Ringvorlesung Gender Medizin der Medizin Uni Innsbruck beleuchtet das Thema „Diversity in der Medizin“ aus verschiedenen Gesichtspunkten. Die 13 Vorträge finden ab 8. März 2018 jeweils am Donnerstag um 18:30 Uhr im großen Hörsaal der Frauen-Kopf-Klinik (Anichstraße 35) statt. [Eintritt frei]

  • Download_16
  • Presseinformation 17/2018

    Das Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Innsbruck (GMI) ist Teil des europaweiten Netzwerkes SCORE, das in Zusammenarbeit mit der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht jährlich die Mengen der vier verbotenen Substanzen Kokain, MDMA (Ecstasy), Amphetamin und Methamphetamin in den Abwässern europäischer Städte untersucht. Nun liegen die Ergebnisse vor. Die Entwicklung in Innsbruck folgt dem europäischen Trend: Die nachgewiesene Menge an Kokain im Abwasser ist im Steigen.

  • Download_17
  • Presseinformation 18/2018

    Mit seinen 100 Milliarden Nervenzellen ist das Gehirn eines der faszinierendsten Organe und wichtigste Schaltzentrale des Menschen. Im Rahmen der weltweiten „Woche des Gehirns“ (Brain Awareness Week) geben ForscherInnen in Innsbruck Einblicke in die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften. Die öffentlichen Vorträge finden vom 12. bis 16. März 2018 jeweils von Montag bis Freitag um 18:30 Uhr, im Centrum für Chemie und Biomedizin (CCB, Innrain 80-82) statt. Der Eintritt ist frei. Hier geht´s zur Übersicht.

  • Download_18
  • Presseinformation 19/2018

    Rund 45 Prozent der Weltbevölkerung leiden an Schlafstörungen, in Österreich ist bereits jede/r Vierte betroffen. Dabei ist ausreichender und qualitätsvoller Schlaf eine wichtige Voraussetzung für die menschliche Gesundheit. Insbesondere die Bedeutung des Schlafes für das Gehirn wird häufig unterschätzt, erklärt Birgit Högl, Leiterin des Schlaflabors an der Univ.-Klinik für Neurologie anlässlich des „Welttages des Schlafes“ am 16. März 2018.

  • Download_19
  • Presseinformation 20/2018

    Am 16. März fand in Vaduz bereits zum 35. Mal die feierliche Übergabe des Preises des Fürstentums Liechtenstein für wissenschaftliche Forschung an den Innsbrucker Universitäten statt. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Nadine Jasmin Ortner, Michael Meyer und Florian Meinert von der Universität Innsbruck sowie Andreas Janecke von der Medizinischen Universität Innsbruck.

  • Download_20
  • Presseinformation 21/2018

    Molekulare MedizinerInnen sind gefragte Fachkräfte im Gesundheitswesen von morgen und bestens ausgebildet für die biomedizinische Forschung. In Österreich bietet ausschließlich die Medizinische Universität Innsbruck ein Bachelor- und Masterstudium für Molekulare Medizin an. Noch bis zum 30. April können sich Studieninteressierte sowohl für das Bachelor- als auch für das Masterstudium anmelden. Die Anmeldung erfolgt über folgende Webseite: http://mol-med.i-med.ac.at/.

  • Download_21
  • Presseinformation 22/2018

    Molekulare MedizinerInnen sind gefragte Fachkräfte im Gesundheitswesen von morgen und bestens ausgebildet für die biomedizinische Forschung. In Österreich bietet ausschließlich die Medizinische Universität Innsbruck ein Bachelor- und Masterstudium für Molekulare Medizin an. Noch bis zum 30. April können sich Studieninteressierte sowohl für das Bachelor- als auch für das Masterstudium anmelden. Die Anmeldung erfolgt über folgende Webseite: http://mol-med.i-med.ac.at/.

  • Download_22
  • Presseinformation 23/2018

    Es ist einer der größten Erfolge der Medizinischen Universität Innsbruck in ihrer Geschichte: Gleich drei Forscher haben den wichtigsten europäischen Förderpreis für Grundlagenforschung erhalten, den „Advanced Grant“ vom Europäischen Forschungsrat (ERC). Ihre innovativen Forschungsvorhaben werden in den nächsten fünf Jahren mit insgesamt rund 7,5 Millionen Euro gefördert. Entscheidende Auswahlkriterien bei der Vergabe sind Exzellenz und Innovation der Forschung.

  • Download_23
  • Presseinformation 24/2018

    Die österreichischen Medizinischen Universitäten MedUni Wien, Med Uni Graz und Medizinische Universität Innsbruck sowie die Medizinische Fakultät an der Johannes Kepler Universität in Linz (JKU) unterstrichen heute, Mittwoch, die Wichtigkeit der im geplanten neuen Forschungsorganisationsgesetz vorgesehenen Möglichkeit, auf forschungsrelevante, patientenbezogene Daten zugreifen zu dürfen. „Die Zukunft der Forschung und der Medizin basiert auf Daten, daher ist die Datenverfügbarkeit auch künftig äußerst wichtig“, betonen die Universitätsleitungen.

  • Download_24
  • Presseinformation 25/2018

    Am Karfreitag, 30. März 2018, endete die diesjährige Anmeldefrist für eine Teilnahme an den Aufnahmeverfahren der Medizinischen Universitäten in Wien, Innsbruck und Graz sowie an der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität in Linz. Insgesamt haben sich dieses Mal 15.880 StudienbewerberInnen zum gemeinsamen Aufnahmeverfahren MedAT am Freitag, 6. Juli 2018, angemeldet (2017: 15.991).

  • Download_25
  • Presseinformation 26/2018

    Die Ergebnisse der bislang größten, im Journal The Lancet veröffentlichten Studie zum Zusammenhang von Alkoholkonsum und Sterblichkeit sprechen für eine Senkung der bislang empfohlenen Alkohol-Limits auf 100g pro Woche, das sind 7 Gläser Wein oder 4 große Gläser Bier pro Woche. Laut der von der Universität Cambridge unter maßgeblicher Mitarbeit der Medizin Uni Innsbruck durchgeführten Untersuchung erhöht sich das Risiko früher zu sterben bereits bei leichter Überschreitung dieses Grenzwertes.

  • Download_26
  • Presseinformation 27/2018

    Der Universitätsrat der Medizinischen Universität Innsbruck bestellte Josef Glößl, von 2010 bis 2018 Vizerektor für Forschung und Internationale Forschungskooperationen an der Universität für Bodenkultur Wien als siebtes Mitglied. Zudem wurden in der ersten regulären Sitzung des Aufsichtsratsgremiums am Mittwoch einstimmig Elisabeth Zanon zur Vorsitzenden und Josef Glößl zu ihrem Stellvertreter gewählt.

  • Download_27
  • Presseinformation 28/2018

    Anfang Mai tagen in Innsbruck die internationalen Gesellschaften für Kinder- und Jugendrheumatologie und die Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Immunologie. Eines der Themen ist der konkrete PatientInnen-Nutzen wissenschaftlicher Grundlagenforschung. Gerade in Innsbruck sind die Voraussetzungen, neue Erkenntnisse aus der Forschung möglichst schnell ans Krankenbett zu bringen, perfekt. Das beweist auch die aktuelle Geschichte einer jungen Patientin.

  • Download_28
  • Presseinformation 29/2018

    Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

  • Download_29
  • Presseinformation 30/2018

    Der medizinisch, technische Fortschritt eröffnet völlig neue Therapiemöglichkeiten, auch am Ende des Lebens. Viele Menschen haben allerdings die große Sorge, die moderne Medizin könnte dazu führen, dass das Leben künstlich verlängert wird. Ist diese Sorge berechtigt? Aus medizinischer Sicht stellen sich zum Lebensende viele Fragen, wie beispielsweise jene nach dem richtigen Maß der Behandlung. Neben rechtlichen gibt es auch ethische Aspekte, die beachtet werden müssen.

  • Download_30
  • Presseinformation 31/2018

    Ein Drittel der Weltbevölkerung hat eine entzündliche Hauterkrankung. Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte bedeuten eine enorme Einschränkung der Lebensqualität für die Betroffenen. ExpertInnen aus Innsbruck und Linz nutzen daher den ersten, österreichweiten Tag der Hautgesundheit, den 2. Juni 2018, um auf diese Erkrankungen und neue Behandlungsoptionen aufmerksam zu machen.

  • Download_31
  • Presseinformation 32/2018

    Die KrebspatientInnen der Innsbrucker Kinderklinik sollen so rasch wie möglich von den neuesten, wissenschaftlichen Erkenntnissen profitieren. Die Kinderkrebshilfe für Tirol und Vorarlberg unterstützt daher die patientenorientierte Forschung mit 500.000 Euro.

  • Download_32
  • Presseinformation 33/2018

    Die KrebspatientInnen der Innsbrucker Kinderklinik sollen so rasch wie möglich von den neuesten, wissenschaftlichen Erkenntnissen profitieren. Die Kinderkrebshilfe für Tirol und Vorarlberg unterstützt daher die kinderonkologische Forschung der Medizinischen Universität Innsbruck mit 500.000 Euro. Mit den Mitteln wird die Durchführung und Teilnahme an Studien, aber auch eine eigene Professur für den Bereich Kinderonkologie finanziert.

  • Download_33
  • Presseinformation 34/2018

    Rund 3,9 Prozent der Jugendlichen in Tirol sind punktuell so abhängig vom Internet, dass ihre Gesundheit und Entwicklung gefährdet sein kann. Dieser Wert entspricht dem Durchschnitt anderer Jugendlicher in Europa. ForscherInnen der Innsbrucker Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie zeigen in einer aktuellen Studie, dass der suchtartige Internetgebrauch bei Kindern- und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen nochmals deutlich erhöht ist.

  • Download_34
  • Presseinformation 39/2018

    Gesund zu altern, ist ein langgehegter Wunsch der Menschheit. Die medizinische Forschung ist seit vielen Jahren bemüht, gesundheitsfördernden und lebensverlängernden Mechanismen auf die Spur zu kommen. Das natürliche Polyamin „Spermidin“ etwa zeigt in der Zellkultur und bei Tieren lebensverlängernde Wirkung. Ein großes internationales Forscherteam, geleitet von der Medizin Uni Innsbruck, kann diesen Anti-Aging-Effekt von Spermidin nun erstmals auch für den Menschen nachweisen.

  • Download_39
  • Presseinformation 35/2018

    Die Medizinische Universität Innsbruck und die Ludwig Boltzmann Gesellschaft haben eine internationale Forschungsgruppe eingerichtet, die sich mit Unterstützungsmaßnahmen für Kinder von psychisch erkrankten Eltern beschäftigt.

  • Presseinformation 36/2018

    Die Medizinische Universität Innsbruck konnte in den vergangenen Jahren die Zahl ihrer AbsolventInnen erheblich steigern. Im traditionellen Pressegespräch vor den Aufnahmeverfahren erläutert Peter Loidl, Vizerektor für Lehre und Studienangelegenheiten, aktuelle Zahlen und Erkenntnisse zu den AbsolventInnen der Medizinischen Universität Innsbruck. Im Anschluss findet am Messegelände ein Presserundgang statt.

  • Download_35
  • Download_36
  • Presseinformation 37/2018
  • Download_37
  • Presseinformation 38/2018
  • Download_38
  • Presseinformation 40/2018

    Ein Studierenden-Team der Medizin Uni Innsbruck konnte vergangene Woche den Paul-Ehrlich-Contest 2018 in Berlin für sich entscheiden. Der Sieg in diesem von der Charité-Universitätsmedizin Berlin veranstalteten internationalen Leistungs-Bewerb stellt den Innsbrucker Studierenden und der medizinischen Ausbildung am Standort ein hervorragendes Zeugnis aus.

  • Download_40
  • Presseinformation 41/2018
  • Download_41
  • Presseinformation 42/2018
  • Download_42
  • Presseinformation 43/2018

    Unbehandelt kann Hepatitis C über die Jahre zur Leberzellschädigung und in Folge zur Leberzirrhose und zum Leberkrebs führen. Die HCV Infektion ist seit wenigen Jahren durch neue, nebenwirkungsarme Therapien heilbar. Das deshalb von der WHO global ausgerufene Gesundheitsziel, Hepatitis C bis 2030 zu eliminieren, könnte in Tirol – einem Modellland, was Gesundheitsstruktur und Datendokumentation betrifft – umgesetzt werden.

  • Download_43
  • Presseinformation 44/2018

    Insgesamt 12.552 StudienbewerberInnen hatten sich am Freitag, 6. Juli 2018, dem gleichzeitigen Aufnahmeverfahren MedAT an den Medizinischen Universitäten in Wien, Innsbruck und Graz sowie an der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz gestellt. Jetzt wurden die aktuellen Ergebnisse bekanntgegeben: Für die insgesamt 1.680 Studienplätze für das Medizinstudium in Österreich haben sich 961 Frauen und 719 Männer qualifiziert (in Prozent: 57,2/ 42,8).

  • Download_44
  • Presseinformation 45/2018

    Die Vorbereitungsarbeiten für das Comprehensive Cancer Center Innsbruck sind abgeschlossen und der Betrieb der modernsten onkologischen Versorgungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich kann anlaufen.

  • Download_45
  • Presseinformation 46/2018

    Die Vorbereitungsarbeiten für das Comprehensive Cancer Center Innsbruck sind abgeschlossen und der Betrieb der modernsten onkologischen Versorgungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich kann anlaufen.

  • Download_46
  • Presseinformation 47/2018

    Wenn sich die Deutsche und die Schweizer Gesellschaft sowie die Österreichische Sektion für Phoniatrie von 20. bis 23. September 2018 zur Dreiländertagung im Innsbrucker Centrum für Chemie und Biomedizin (CCB) treffen, gibt es neben dem Austausch aktueller Erkenntnisse rund um Hör-, Stimm- und Sprachstörungen auch ein Jubiläum zu feiern: Vor 50 Jahren wurde in Innsbruck der erste europäische Lehrstuhl für Phoniatrie und Audiologie eingerichtet.

  • Download_47
  • Presseinformation 48/2018

    Schwerwiegende Fälle: Innsbruck optimiert die Behandlung von Adipositas-PatientInnen, die eine Operation benötigen

  • Download_48
  • Presseinformation 49/2018

    Die Senkung des Blutfettwertes LDL-Cholesterin mit Statinen ist die Therapie der Wahl bei PatientInnen mit hohem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch es bleibt ein Restrisiko, dessen Einschätzung therapieentscheidend ist. Durch Auswertung individueller Daten von 29.000 PatientInnen können Innsbrucker Epidemiologen nun zeigen, dass Lipoprotein(a) [Lp(a)] ganz entscheidend zu diesem Restrisiko beiträgt – ein wichtiger Anstoß für die Entwicklung von Lp(a)-senkenden Medikamenten.

  • Download_49
  • Presseinformation 50/2018

    Adipositas ist eine potentiell tödliche Erkrankung. Nach Schätzung der WHO sind in Europa rund 23 Prozent aller Frauen und 20 Prozent der Männer adipös. Die Behandlung der Betroffenen ist eine Herausforderung. An den Innsbrucker Univ.-Kliniken werden besonders komplexe Fälle behandelt. Die „Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Bariatrische Chirurgie“ begleitet PatientInnen von der Abklärung bis zur Langzeitnachsorge.

  • Download_50
  • Presseinformation 51/2018

    Dominik Wolf ist seit 1. Oktober 2018 neuer Direktor der Univ.-Klinik für Innere Medizin V, Hämatologie und Onkologie. Der 45-jährige gebürtige Bayer, der sich vor zehn Jahren an der Medizinischen Universität Innsbruck habilitierte und bis vor kurzem am Universitätsklinikum Bonn tätig war, forscht bereits seit vielen Jahren zu Leukämie-Erkrankungen und gilt als ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Tumorimmunologie.

  • Download_51
  • Download_52
  • Presseinformation 52/2018

    Am 1. Oktober 2018 hat Dominik Wolf die Leitung der Univ.-Klinik für Innere Medizin V, Hämatologie und Onkologie übernommen. Der 45-jährige gebürtige Bayer, der hier bereits viele Jahre als Oberarzt tätig war und sich an der Medizin Uni Innsbruck habilitierte, setzt auf fachübergreifende und klinische Zusammenarbeit sowie innovative Therapiestudien, um die Behandlung von KrebspatientInnen zu optimieren.

  • Presseinformation 53/2018

    Für Hearings und Projektpräsentationen bietet die Medizinische Universität Innsbruck seit Anfang November eine österreichweit einzigartige Möglichkeit: Es stehen Icons zum Herunterladen bereit, die Frauen als Naturwissenschaftlerin, Forscherin oder auch Teamleiterin zeigen.

  • Download_53
  • Presseinformation 54/2018

    Im Rahmen eines feierlichen und für alle Medizinischen Universitäten gemeinsamen Festaktes an der Medizinischen Universität Innsbruck wurden heute die diesjährigen Sanofi Preise zur Förderung der medizinischen Forschung in Österreich an 13 herausragende NachwuchswissenschaftlerInnen der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg vergeben. Drei PreisträgerInnen kommen von der Medizin Uni Innsbruck.

  • Download_54
  • Presseinformation 55/2018

    Kann eine Tablette vor HIV schützen? Was ist notwendig, um Geschlechtskrankheiten frühzeitig zu diagnostizieren? Welche neuen Möglichkeiten gibt es in der Melanomtherapie? Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie informiert über innovative Entwicklungen im Vorfeld einer Tagung.

  • Download_55
  • Presseinformation 56/2018

    Kann eine Tablette vor HIV schützen? Was ist notwendig, um Geschlechtskrankheiten frühzeitig zu diagnostizieren? Welche neuen Möglichkeiten gibt es in der Melanomtherapie? Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie informiert über innovative Entwicklungen im Vorfeld einer Tagung.

  • Download_56
  • Presseinformation 57/2018

    Kann eine Tablette vor HIV schützen? Was ist notwendig, um Geschlechtskrankheiten frühzeitig zu diagnostizieren? Welche neuen Möglichkeiten gibt es in der Melanomtherapie? Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie informiert über innovative Entwicklungen im Vorfeld einer Tagung.

  • Download_57

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Letzte Änderung: 10.1.2018, 09:46:49ximsTwitter LogoFacebook LogoInstagram LogoYoutube Logo