Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

2017

  • Presseinformation 01/2017

    Masern sind eine gefährliche Infektionskrankheit: Unter 1.000 PatientInnen kommt es statistisch zu einem bis zwei Todesfällen. Trotzdem erreicht die Maserndurchimpfungsrate in den deutschsprachigen Ländern der Europäischen Region nicht die erforderlichen 95 Prozent. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verfolgt das Ziel, Masern und Röteln zu eliminieren. Die „Regionale Verifizierungskommission Masern/Röteln“ der WHO hat die Aufgabe, diesen Eliminationsprozess in der Europäischen Region zu begleiten und zu bewerten. Erstmals kommen Anfang 2017 in Innsbruck die VertreterInnen der nationalen Komitees aus den deutschsprachigen Ländern der Europaregion mit ExpertInnen des „Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten“ (ECDC) und der Innsbrucker Sektion für Hygiene und Medizinischen Mikrobiologie zusammen. Neben den aktuellen Zahlen und Erkenntnissen stehen auch die Herausforderungen bei der Bewältigung der Impfskepsis auf der Agenda.

  • Download_01

    Kontaktbox

  • Presseinformation 02/2017

    Masern & Röteln: ExpertInnen beraten über Eliminierung. Rund 50 ExpertInnen sind der Einladung der Innsbrucker Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie (Direktorin: Univ.-Prof.in Dr.in Cornelia Lass-Flörl) gefolgt. „Die neuesten Forschungserkenntnisse sollen in aktuelle Maßnahmen zur Eliminierung und zur Bestandsaufnahme einfließen“, erklärt Organisator Dr. Peter Kreidl von der Innsbrucker Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie. Das WHO Regionalbüro für Europa und die Österreichische Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin (ÖGHMP) finanzieren das Treffen.

  • Download_02

    Kontaktbox

  • Presseinformation 03/2017

    Der AbsolventInnenverein ALUMN-I-MED und die Medizinische Universität Innsbruck laden gemeinsam zum bereits traditionellen Neujahrsempfang. ALUMN-I-MED-Präsident em.Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. Raimund Margreiter und Rektorin o.Univ.-Prof.in Dr.in Helga Fritsch empfangen als FestrednerInnen Landesrat DI Dr. Bernhard Tilg, Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und den Medizinischen Direktor sowie Prokuristen der Tirol Kliniken GmbH Geschäftsführer Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Buchberger, MSc..

  • Download_03

    Kontaktbox

  • Presseinformation 04/2017

    Mit der Eröffnung von gleich zwei neuen Christian Doppler Labors startet die Medizinische Universität Innsbruck besonders erfolgreich ins neue Jahr. Die offizielle Doppel-Eröffnung des neuen „CD-Labors für Krebsimmuntherapie mit pharmakologischem NR2F6 Inhibitor“ (Leiter: Univ.-Prof. Dr. Gottfried Baier) und des „CD-Labors für Mukosale Immunologie“ (Leiter: Assoz.Prof. PD Dr. Alexander Moschen) fand heute im Beisein der Landesräte Patrizia Zoller-Frischauf und Bernhard Tilg sowie des Präsidenten der Christian-Doppler-Forschungsgesellschaft statt.

  • Download_04

    Kontaktbox

  • Presseinformation 05/2017

    mmer wieder werden PatientInnen an der Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Innsbruck mit traumaspezifischen Diagnosen behandelt. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, werden MitarbeiterInnen der Klinik in speziellen Ausbildungen geschult. Und auch beim 3. Kinder- und Jugendpsychiatrie Kongress in Innsbruck stehen neue wissenschaftliche Erkenntnisse der Traumatherapie im Mittelpunkt.

  • Download_05

    Kontaktbox

  • Presseinformation 06/2017

    Immer wieder werden PatientInnen an der Univ. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Innsbruck mit traumaspezifischen Diagnosen behandelt. Um dem zu begegnen, werden MitarbeiterInnen der Klinik speziell geschult. Auch beim 3. Kinder- und Jugendpsychiatrie Kongress steht die Traumatherapie im Mittelpunkt.

  • Download_06

    Kontaktbox

  • Presseinformation 07/2017

    Der AbsolventInnenverein ALUMN-I-MED und die Medizinische Universität Innsbruck laden gemeinsam zum bereits traditionellen Neujahrsempfang. ALUMN-I-MED-Präsident em.Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. Raimund Margreiter und Rektorin o.Univ.-Prof.in Dr.in Helga Fritsch empfangen als FestrednerInnen Landesrat DI Dr. Bernhard Tilg, Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und den Medizinischen Direktor sowie Prokuristen der Tirol Kliniken GmbH Geschäftsführer Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Buchberger, MSc..

  • Download_07

    Kontaktbox

  • Presseinformation 08/2017

    Fehler im Prozess der Zellteilung (Zytokinese) können zur Verdopplung des Genoms und damit zur Entstehung von Zellen mit vierfachem Chromosomensatz führen. Dieser „tetraploide“ kann zu einem „aneuploiden“ Zustand (ungleiche Chromosomen-Verteilung) führen – ein Merkmal vieler Tumorzellen, verbunden mit oft schlechter Prognose und für das Team um Andreas Villunger vom Biozentrum Innsbruck zugleich potentielle Angriffsfläche für neue Krebstherapien. In einer aktuellen Forschungsarbeit beleuchten die ForscherInnen einen neuen Aktivierungsmechanismus des Tumorsuppressors p53 nach fehlerhafter Zytokinese.

  • Download_08

    Kontaktbox

  • Presseinformation 09/2017

    Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) und Medizin Uni Innsbruck haben vor kurzem mit der Generalsanierung des Gebäudes in der Fritz-Pregl-Strasse 3 begonnen. Zuerst wird das Haus vollständig "entkernt", also bis auf die Tragwerkstruktur abgebrochen, danach neu aufgebaut. Geplant sind Büros- Verwaltungsräume und ein Auditorium Maximum für fast 500 ZuhörerInnen. Das Gebäude wird als zentrales Lehr- und Lerngebäude von der Medizin Uni Innsbruck genutzt werden.

  • Download_09

    Kontaktbox

  • Presseinformation 10/2017

    Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) und Medizin Uni Innsbruck haben vor kurzem mit der Generalsanierung des Gebäudes in der Fritz-Pregl-Strasse 3 begonnen. Zuerst wird das Haus vollständig "entkernt", also bis auf die Tragwerkstruktur abgebrochen, danach neu aufgebaut. Geplant sind Büros- Verwaltungsräume und ein Auditorium Maximum für fast 500 ZuhörerInnen. Das Gebäude wird als zentrales Lehr- und Lerngebäude von der Medizin Uni Innsbruck genutzt werden.

  • Download_10

    Kontaktbox

  • Presseinformation 11/2017

    Am 1. März 2017 startet die Internet-Anmeldung für die BewerberInnen für die Studienplätze der Human- oder Zahnmedizin für das Studienjahr 2017/18 an den Medizinischen Universitäten in Wien, Innsbruck und Graz sowie an der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz. Bis 31. März 2017 ist es möglich, sich unter www.medizinstudieren.at für die Aufnahmeverfahren am 7. Juli 2017 zu registrieren.

  • Download_11

    Kontaktbox

  • Presseinformation 12/2017

    … über Seltene Krankheiten zu reden. Damit lassen sich Erfahrungen, wie sie Maria Czermak machen musste, vermeiden. Sie hat eine nicht enden wollende Schnitzeljagd rund um ihre Gesundheit hinter sich. So geht es vielen PatientInnen mit Seltenen Erkrankungen. Ihnen fehlen oft jahrelang eine Diagnose und Anlaufstelle. Frau Czermak ist erst durch die mediale Berichterstattung auf das Zentrum für Seltene Krankheiten Innsbruck (ZSKI) aufmerksam geworden und möchte nun ihre Geschichte erzählen.

  • Download_12

    Kontaktbox

  • Presseinformation 13/2017

    Die Räumlichkeiten für Lehre und Verwaltung an der Medizinischen Universität Innsbruck kommen unter ein gemeinsames Dach: Derzeit läuft die Sanierung des in die Jahre gekommenen Gebäudes in der Fritz-Pregl-Straße 3. Die Fertigstellung des hochmodernen Lehr- und Lerngebäudes ist für 2019 geplant. In Spitzenzeiten werden bis zu 1.200 Studierende sowie 180 MitarbeiterInnen die neuen Räumlichkeiten nutzen.

  • Download_13

    Kontaktbox

  • Presseinformation 14/2017

    In Österreich bietet nur die Medizinische Universität Innsbruck das Bachelor- und Masterstudium Molekulare Medizin an. In der Zeit vom 1. März bis zum 30. April können sich Studieninteressierte sowohl für das Bachelor- als auch für das Masterstudium anmelden und den Kostenbeitrag von 110 EUR überweisen. Die Anmeldung erfolgt über folgende Webseite: http://mol-med.i-med.ac.at/.

  • Download_14

    Kontaktbox

  • Presseinformation 15/2017

    Warum kann man Gehirne nicht klonen? Wieso macht uns unser Immunsystem manchmal traurig? Diese und weitere spannende Fragen beantworten ExpertInnen im Rahmen der internationalen „Woche des Gehirns 2017“ in Innsbruck. Die Verbindungen der 100 Milliarden Nervenzellen im Gehirn sind ebenso Thema der öffentlichen Vorträge wie neueste Erkenntnisse zu Gedächtnisstörungen im Alter.

  • Download_15

    Kontaktbox

  • Presseinformation 16/2017

    Im Sommersemester 2017 beschäftigt sich die öffentliche Vorlesungsreihe Gender Medizin der Medizinische Universität Innsbruck mit geschlechterspezifischen Unterschieden in der Kardiologie. Die 13 Vorträge finden ab 9. März 2017 jeweils am Donnerstag um 18:30 Uhr im großen Hörsaal der Frauen-Kopf-Klinik (Anichstraße 35) statt. Alle Vorträge werden in leicht verständlicher Sprache gehalten – medizinische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Eintritt ist kostenlos.

  • Download_16

    Kontaktbox

  • Presseinformation 17/2017

    In Innsbruck fand heute die feierliche Überreichung des Preises des Fürstentums Liechtenstein für wissenschaftliche Forschung an den Innsbrucker Universitäten statt. Jeweils 2.500 Euro gehen an Andreas Müller und Stefan Achleitner von der Universität Innsbruck sowie an Taras Valovka von der Medizinischen Universität Innsbruck.

  • Download_17

    Kontaktbox

  • Presseinformation 18/2017
  • Download_18

    Kontaktbox

  • Presseinformation 19/2017

    „Woche des Gehirns“ (Brain Awareness Week) ForscherInnen der Innsbrucker Universitäten geben faszinierende Einblicke in die Schaltzentrale des Menschen: Jeweils von Montag bis Freitag ab 19:00 Uhr finden kostenlose Vorträge im Centrum für Chemie und Biomedizin (CCB, Innrain 80-82) statt. Der Eintritt ist frei.

  • Download_19

    Kontaktbox

  • Presseinformation 20/2017

    Mit der nicht-enzymatischen Simulation des Citratzyklus – einem zentralen Stoffwechselweg im menschlichen Metabolismus – liefert der Tiroler Biochemiker Markus Keller gemeinsam mit Forschern der Universität Cambridge weitere aufschlussreiche Einblicke in die Entstehung des menschlichen Stoffwechsels. Die aus dieser Studie gewonnenen Erkenntnisse wurden soeben in dem wissenschaftlichen Fachjournal Nature Ecology & Evolution veröffentlicht.

  • Download_20

    Kontaktbox

  • Presseinformation 21/2017

    Am 15. März 2017 tritt Thomas Müller seinen Dienst als neuer Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Pädiatrie I an. Der engagierte Kinderarzt, Forscher und Lehrer ist mit den Gegebenheiten bestens vertraut und fungierte zuletzt als stellvertretender Leiter der Klinik. Der 46-Jährige will den eingeschlagenen Weg fortsetzen und neue Akzente setzen.

  • Download_21

    Kontaktbox

  • Presseinformation 22/2017

    Am 15. März 2017 tritt Thomas Müller seinen Dienst als neuer Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Pädiatrie I an. Der engagierte Kinderarzt, Forscher und Lehrer ist mit den Gegebenheiten bestens vertraut und fungierte zuletzt als stellvertretender Leiter der Klinik. Der 46-Jährige will den eingeschlagenen Weg fortsetzen und neue Akzente setzen.

  • Download_22

    Kontaktbox

  • Presseinformation 23/2017

    Die Leber ist die menschliche Entgiftungszentrale, sie ist zentrales Stoffwechsel- sowie Speicherorgan und für das Immunsystem von herausragender Bedeutung. Die Behandlung von Lebererkrankungen ist dementsprechend komplex und erfordert eine enge, fächerübergreifende Zusammenarbeit.

  • Download_23

    Kontaktbox

  • Presseinformation 24/2017

    Die Medizinische Universität Innsbruck hat Univ.-Prof. Dr. Ralf Geiger zum Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Pädiatrie III berufen. Einer der Schwerpunkte dieser Klinik ist die Kinderkardiologie. Von 1000 Neugeborenen haben rund 8 bis 10 Säuglinge einen angeborenen Herzfehler. Die Kinderkardiologie hat sich auf Grund des erforderlichen Spezialwissens zum eigenständigen Bereich der Kinderheilkunde entwickelt.

  • Download_24

    Kontaktbox

  • Presseinformation 25/2017

    Die Leber ist die Entgiftungszentrale und größte Drüse des Menschen. Sie ist zentrales Stoffwechsel- sowie Speicherorgan und für das Immunsystem von herausragender Bedeutung. Die Behandlung von Lebererkrankungen ist dementsprechend komplex und erfordert eine enge, fächerübergreifende Zusammenarbeit. Die Innsbrucker Univ.-Kliniken habe eine hohe Expertise. Im neugegründeten Leber Centrum Innsbruck (LCI) können modernste Therapien angeboten werden.

  • Download_25

    Kontaktbox

  • Presseinformation 26/2017

    (Wien/Innsbruck/Graz/Linz, 12-04-2017)Am 31. März 2017 endete die Anmeldefrist für eine Teilnahme an den Aufnahmeverfahren der Medizinischen Universitäten in Wien, Innsbruck und Graz sowie an der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz. Insgesamt haben sich 15.991 StudienbewerberInnen zum gemeinsamen Aufnahmeverfahren MedAT am Freitag, 7. Juli 2017, angemeldet. Damit ist das Interesse am Medizinstudium weiterhin steigend: Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das ein Plus von 862 BewerberInnen (2016 waren es insgesamt 15.129).

  • Download_26

    Kontaktbox

  • Presseinformation 27/2017

    Die Medizinische Universität Innsbruck hat Univ.-Prof. Dr. Ralf Geiger zum Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Pädiatrie III berufen. Schwerpunkte dieser Klinik sind die Kinderkardiologie sowie das Spektrum chronischer Lungenerkrankungen. Zur Behandlung der kleinen PatientInnen ist großes Spezialwissen erforderlich.

  • Download_27

    Kontaktbox

  • Presseinformation 28/2017

    Der sportliche, nicht-rauchende und stets gesund wirkende 45jährige, der plötzlich an den Folgen eines Herzinfarkts stirbt, gehört sehr häufig zu jenen 20 Prozent der Bevölkerung, die eine genetisch bedingt erhöhte Lipoprotein(a)-Konzentration und damit ein hohes Risiko für Herzkreislauferkrankungen haben. Mit der Entdeckung einer neuen, weit verbreiteten Mutation liefert ein Team der Innsbrucker Sektion für Genetische Epidemiologie nun ein vielversprechendes Erklärungsmuster für die bislang weitgehend ungeklärte Regulation der Lp(a)-Konzentrationen.

  • Download_28

    Kontaktbox

  • Presseinformation 29/2017

    Wie lange soll ein Arbeitstag dauern? Was können Unternehmen für die Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen tun? Verschiedene Lösungsansätze und Denkmodelle rund um das Thema Gesundheitsmanagement werden im Rahmen einer ALUMN-I-MED Podiumsdiskussion besprochen.

  • Download_29

    Kontaktbox

  • Presseinformation 30/2017

    Mit der Eröffnung eines weiteren, neuen Christian Doppler Labors erweitert die Medizinische Universität Innsbruck ihre CD-Labor-Liste auf beachtliche Fünf. Die offizielle Eröffnung des neuen „CD-Labors für virale Immuntherapie von Krebs“ (Leiter: Guido Wollmann) findet heute im Beisein von Landesrat Bernhard Tilg sowie Beatrix Grubeck-Loebenstein, Mitglied des wissenschaftlichen Senats der Christian Doppler Forschungsgesellschaft und Patin des neuen CD-Labors, statt.

  • Download_30

    Kontaktbox

  • Presseinformation 31/2017

    Mit der Eröffnung eines weiteren, neuen Christian Doppler Labors erweitert die Medizinische Universität Innsbruck ihre CD-Labor-Liste auf beachtliche Fünf. Die offizielle Eröffnung des neuen „CD-Labors für virale Immuntherapie von Krebs“ (Leiter: Guido Wollmann) findet heute im Beisein von Landesrat Bernhard Tilg sowie Beatrix Grubeck-Loebenstein, Mitglied des wissenschaftlichen Senats der Christian Doppler Forschungsgesellschaft und Patin des neuen CD-Labors, statt.

  • Press release 31/2017

    An epidemiological study conducted at the Medical University of Innsbruck has delivered new findings about whether aluminium salts in deodorants represent a risk factor for the development of breast cancer. Published in the journal EBioMedicine, the results indicate that very frequent use of underarm cosmetics – in other words, several times a day – at a young age can increase the risk of breast cancer in later life.

  • Download_31

    Kontaktbox

  • Download__en31

    Kontaktbox

  • akkreditierungsformular_2017
  • Presseinformation 32/2017

    Aufnahmeverfahren Akkreditierung

  • Download_32

    Kontaktbox

  • Medieninformation_Akkreditierung_2017
  • Download_33

    Kontaktbox

  • Presseinformation 34/2017
  • Presseinformation 33/2017
  • Presseinformation 35/2017

    Eine Studie mit 800.000 TeilnehmerInnen bringt neue Erkenntnisse zur Früherkennung einer Verengung der Arterien im Bein- oder Beckenbereich: Eine eingeschränkte Nierenfunktion ist ein bisher unterschätzter Risikofaktor. In Europa haben rund 10 Prozent der Bevölkerung mindestens eine leichte Beeinträchtigung der Nierenfunktion. Die Auswertung erfolgte unter Federführung von Florian Kronenberg von der Medizinischen Universität Innsbruck und KollegInnen der Johns Hopkins University (USA).

  • Download_35

    Kontaktbox

  • Presseinformation 36/2017

    Die Messung des Troponin-Spiegels gehört seit vielen Jahren zur klinischen Routine bei der Diagnose von Herzinfarkten. Eine Meta-Studie des Epidemiologen Peter Willeit von der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie belegt nun nachweislich, dass bei gesunden Personen leichte Erhöhungen von Troponin mit einem erhöhten Risiko für Herzkreislauferkrankungen verbunden sind. Damit kommt dem Proteinkomplex eine besondere Rolle für die Vorhersage von Herzinfarkt und Schlaganfall zu.

  • Download_36

    Kontaktbox

  • Presseinformation 37/2017

    Insgesamt 12.760 StudienbewerberInnen hatten sich am 7. Juli 2017 den Tests an den Medizinischen Universitäten in Wien, Innsbruck und Graz sowie an der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz gestellt. Jetzt wurden die aktuellen Ergebnisse des gemeinsamen Aufnahmeverfahrens MedAT für das Medizinstudium in Österreich bekanntgegeben: Für die insgesamt 1.621 Studienplätze haben sich 854 Frauen und 767 Männer qualifiziert (in Prozent: 52,7 %/47,3 %).

  • Download_37

    Kontaktbox

  • Presseinformation 38/2017

    Eine erhöhte Konzentration des Glykoproteins Afamin geht mit einem erhöhten Risiko einher, einen Typ-2 Diabetes zu entwickeln. Das belegt eine neue Untersuchung von ForscherInnen der Sektion für Genetische Epidemiologie an der Medizinischen Universität Innsbruck. Sie haben das Protein in den vergangenen sieben Jahren bei mehr als 20.000 Menschen aus acht prospektiven Studien gemessen und den Zusammenhang mit Typ-2 Diabetes, Prädiabetes und Insulinresistenz analysiert.

  • Download_38

    Kontaktbox

  • Presseinformation 39/2017

    Innsbruck zählt zu den größten Transplantationszentren Europas. Jetzt wird der Leiter der Transplantationschirurgie an der Spitze einer der weltweit aktivsten Gesellschaften in diesem Bereich, der Europäischen Gesellschaft für Organtransplantationen (ESOT), stehen. Stefan Schneeberger übernimmt im Rahmen der Jahrestagung in Barcelona (24.-27.9.2017) als jüngster Präsident in der Geschichte der Organisation den ESOT-Vorsitz für zwei Jahre.

  • Download_39

    Kontaktbox

  • Presseinformation 40/2017

    Die „Internationale Gesellschaft für Lebensqualitäts-Forschung“ fördert weltweit Studien zu Themen wie Glück und Wohlbefinden. Vom 28. bis 30. September 2017 diskutieren in Innsbruck rund 500 ExpertInnen aus der ganzen Welt über aktuelle Erkenntnisse. Kongresspräsident Stefan Höfer von der Medizinischen Universität Innsbruck kann bei der öffentlichen Filmvorführung von „The Happy Film“ (Mittwoch, den 27.9.2017, 20:00 Uhr, SOWI Aula, Eintritt freiwillige Spende) den österreichischen Grammy-Preisträger Stefan Sagmeister begrüßen.

  • Download_40

    Kontaktbox

  • Presseinformation 41/2017

    Mit der detaillierten atomaren Aufklärung der Kristallstrukturen des sogenannten LAMTOR Komplexes und seiner Implikationen für die zelluläre Signalübertragung sorgt ein Team des Innsbrucker Biozentrums um die Wissenschafter Lukas A. Huber (Zellbiologie) und Klaus Scheffzek (Strukturbiologie) für Aufsehen in der Wissenschaftsgemeinde. Der Proteinkomplex LAMTOR steuert eine Vielzahl essentieller Vorgänge in der Zelle und lässt sich als Schaltweiche für in der Entstehung von Krebs und Stoffwechselkrankheiten relevante Signalwege verstehen. SCIENCE, eines der weltweit angesehensten Wissenschaftsmagazine, berichtet darüber.

  • Download_41

    Kontaktbox

  • Presseinformation 42/2017

    Anlässlich des Rektoratswechsels luden der Universitätsratsvorsitzende Reinhard Putz und der Senatsvorsitzende Gert Mayer zum Empfang. Am 1. Oktober 2017 beginnt die Amtsperiode des neuen Rektorats der Medizinischen Universität Innsbruck.

  • Download_42

    Kontaktbox

  • Presseinformation 43/2017

    Sexualität ist ein wichtiger Bestandteil körperlicher, psychischer und sozialer Gesundheit. Mit geschlechtsspezifischen Unterschieden in der Sexualität beschäftigt sich die öffentliche Vorlesungsreihe Gender Medizin der Medizinischen Universität Innsbruck im Wintersemester 2017/18. Die 13 Vorträge finden ab 5. Oktober 2017 jeweils am Donnerstag um 18:30 Uhr im großen Hörsaal der Frauen-Kopf-Klinik (Anichstraße 35) statt. Alle Vorträge werden in verständlicher Sprache gehalten. Der Eintritt ist kostenlos.

  • Download_43

    Kontaktbox

  • Presseinformation 44/2017

    Bei einer Kick-Off-Veranstaltung zur Zusammenarbeit am Donnerstag an der Medizin Uni Innsbruck, wurde das in Deutschland ansässige sowie international tätige Technologietransfer-Unternehmen Ascenion vorgestellt.

  • Download_44

    Kontaktbox

  • Presseinformation 45/2017
  • Download_45

    Kontaktbox

  • Presseinformation 46/2017

    Sowohl Übergewicht als auch Untergewichtigkeit im Kindesalter haben negative Auswirkungen auf die lebenslange Gesundheit. Ziel einer soeben in The Lancet veröffentlichen weltweiten Studie war es, die Entwicklung von Über- und Untergewicht bei Kindern und Jugendlichen zwischen fünf und 19 Jahren in den vergangenen 40 Jahren zu erheben. Rechtzeitig zum bevorstehenden Welt-Adipositas-Tag liegen nun die weltweiten Trends und damit auch die Gewichts-Entwicklung österreichischer Kinder und Jugendlicher vor. An der Studie waren auch Tiroler ForscherInnen beteiligt.

  • Download_46

    Kontaktbox

  • Presseinformation 47/2017

    Die Fortschritte in der Diabetestherapie und die Neuausrichtung von Therapiezielen stehen im Mittelpunkt des 43. Jahrestreffens der Internationalen Gesellschaft für Diabetes im Kindes- und Jugendalter (International Society for Pediatric and Adolescent Diabetes, ISPAD), zu der sich über 1.500 Diabetes-ExpertInnen aus allen Kontinenten von 18. bis 21. Oktober 2017 im Congress Innsbruck treffen werden.

  • Download_47

    Kontaktbox

  • Presseinformation 48/2017

    Zu den Fortschritten der Diabetestherapie und über die Neuausrichtung von Therapiezielen tauschen sich im Rahmen des weltweit größten pädiatrischen Diabeteskongresses in Innsbruck Fachleute aus allen fünf Kontinenten aus. Im Fokus des 43. Jahrestreffens der Internationalen Gesellschaft für Diabetes im Kindes- und Jugendalter (International Society for Pediatric and Adolescent Diabetes, ISPAD) von 18. bis 21. Oktober 2017 steht der Typ-1 Diabetes bei Kindern, der Betroffene, Angehörige und BetreuerInnen vor besondere Herausforderungen stellt. Nicht nur die Fachwelt, auch die Bevölkerung ist direkt in den Kongress eingebunden: Junge Tiroler DiabetikerInnen können an einem Sportprogramm mit dem Extrembergsteiger und Typ-1 Diabetiker Will Cross teilnehmen.

  • Download_48

    Kontaktbox

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Letzte Änderung: 29.12.2016, 11:20:11ximsTwitter LogoFacebook Logo