search_icon 

close_icon

search_icon  

search_icon  

Logos Hygiene DE

Krankenhaushygiene und
Technische Hygiene
image005image006
Akkreditierungsumfang


Probenannahme:
Mo.-Do. 07:30-14:30
Fr.          07:30-12:00


Liebe Besucher!

Die Aufgabe der Krankenhaushygiene ist es, nosokomiale (d.h. im Krankenhaus erworbene) Infektionen zu erfassen und zu analysieren, Präventivmaßnahmen zu erarbeiten, sie in praktisch umsetzbare Regeln zu fassen und deren Einhaltungen zu überwachen.

Krankenhaushygienische Untersuchungen und Beratungen aller Tiroler Gesundheitseinrichtungen stehen im Mittelpunkt unserer Tätigkeit.

Regelmäßig durchgeführte Hygienekontrollen sowie die persönliche Beratung sollen eine noch engere infektiologisch-mikrobiologische Betreuung gewährleisten und zur Begrenzung nosokomialer Infektionen beitragen.

Der Gesetzgeber schreibt ua. die Erstellung von spezifischen Hygieneplänen vor, in denen die einzelnen Maßnahmen beschrieben werden:

Standard-Hygienemaßnahmen wie Händehygiene, Umgang mit Arzneimitteln, Aufbereitung von Medizinprodukten, Reinigung, Desinfektion und Sterilisation
Hygiene bei bei ärztlichen und pflegerischen Maßnahmen
Erfassung  (Surveillance) von nosokomialen Infektionen
Maßnahmen bei Auftreten von Infektionskrankheiten sowie bei multiresistenten Erregern, Ausbruchsmanagement
Überwachung der Wasserversorgung und lüftungstechnischen Anlagen
Überprüfung von Desinfektions- und Sterilisationsgeräten
Mikrobiologische Untersuchungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten  sowie Umgebungsuntersuchungen


Der Bereich Krankenhaushygiene und Technische Hygiene beschäftigt sich vor allem mit der Durchführung der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Untersuchungen und Überprüfungen (siehe Leistungskatalog).

Zum erweiterten Spektrum der Aufgaben gehören unter anderem auch Sachverständigentätigkeit für Behörden und das Planen bzw. das Erstellen von krankenhaushygienischen Stellungnahmen.

Die Krankenhaushygiene und Technische Hygiene ist in der Durchführung von Lehrveranstaltungen für Studierende der Humanmedizin und der Zahnmedizin sowie für Angehörige der nichtärztlichen Heilberufe eingebunden und wirkt daneben bei Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für Beschäftigte im Gesundheitswesen mit.


Empfehlungen

Infektionen, die von Gefäßkathetern ausgehen, BGBl 2017, 60:141-142
Infektionsprävention im Rahmen der Pflege und Behandlung von Patienten mit übertragbaren Krankheiten, BGBl 2015, 58: 1151-1170


Links

Robert Koch Institut
Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES)
Bundesministerium für Gesundheit
Österreichische Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin

Hygiene und Medizinische Mikrobiologie

Kontakt:

Mag.rer.soc.oec. Corinna Weiss

Tel:  +43 (0)512 9003-70792
Fax: +43 (0)512 9003-73700

E-Mail:
krankenhaushygiene@i-med.ac.at

Schöpfstr. 41/2. Stock
A-6020 Innsbruck

Sie finden uns hier.

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 7:30 - 15:30

TEAM der Krankenhaushygiene

ÖGHMP
Weiterbildung zum
ÖÄK-Diplom 
Krankenhaushygiene

Detailinformationen finden Sie hier.

 

Kontakt:

Mag.rer.soc.oec. Corinna Weiss

Tel:  +43 (0)512 9003-70792
Fax: +43 (0)512 9003-73700

E-Mail:
krankenhaushygiene@i-med.ac.at

Schöpfstr. 41/2. Stock
A-6020 Innsbruck

Sie finden uns hier.

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 7:30 - 15:30

TEAM der Krankenhaushygiene

ÖGHMP
Weiterbildung zum
ÖÄK-Diplom 
Krankenhaushygiene

Detailinformationen finden Sie hier.