search_icon 

close_icon

search_icon  

search_icon  

home>mypoint>news

Archiv der Meldungen

Seite 1 / 120 | Nächste Seite

[22.09.2021] In Österreich erkrankt jede achte Frau im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs, aber auch Männer sind betroffen. Christian Marth, Direktor der Uniklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Medizinischen Universität Innsbruck betont die Wichtigkeit wissenschaftlicher Studien, informiert über den Stand der personalisierten Therapie und er appelliert an Frauen, Früherkennungsangebote anzunehmen. weiterlesen

[06.09.2021] Ein Team am Institut für Genetische Epidemiologie an der Medizinischen Universität Innsbruck konnte anhand einer großangelegten Studie zeigen, dass zwei Drittel aller PatientInnen mit moderater Nierenfunktionseinschränkung auch ein metabolisches Syndrom aufweisen. Dieses Syndrom ist in weiterer Folge mit einem deutlich erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und einem erhöhten Risiko zu versterben verbunden. weiterlesen

[31.08.2021] Die Kombination zweier Impfstoffe ist nicht nur gegen COVID-19 vielversprechend – sondern auch bei Krebs. In einer gemeinsamen Studie mit der Med-Uni Wien und Biotech-Partnern aus der pharmazeutischen Industrie ist es einem Team um den Krebsexperten Guido Wollmann von der Medizinischen Universität Innsbruck gelungen, die Vorteile der heterologen Tumorimpfung zu beleuchten. weiterlesen

[24.08.2021] Dass seine vor nunmehr 20 Jahren in Innsbruck entwickelte und optimierte Methode der Stereotaktischen Radiofrequenzablation (sRFA) zur effektiven Behandlung von Tumoren funktioniert, davon war der interventionelle Radiologe Reto Bale von Beginn an überzeugt. Mehr als 1.000 Anwendungen später hat ihm erstmals ein anerkannter Kollege aus den USA bei einem Eingriff über die Schulter geschaut, um die Methode auch in Übersee etablieren zu können. weiterlesen

[18.08.2021] Eine Studie der Medizinischen Universität Innsbruck an Geweben von COVID-19 PatientInnen liefert überraschende Einsichten in den Verlauf von Corona-Infektionen. Die Daten belegen, dass hohe SARS-CoV-2-Antikörpertiter mit einem schweren Krankheitsverlauf verbunden sind. Eine robuste T-Zell-Aktivität korreliert hingegen mit leichten Symptomen. Die Ergebnisse sind auch für andere respiratorische Erkrankungen relevant. weiterlesen

[10.08.2021] Wie effizient der Organismus auf eine Kreuzimpfung aus Vektorimpfstoff und mRNA-Vakzin mit der Bildung von Antikörpern reagiert, konnte bislang kaum mit wissenschaftlichen Daten belegt werden. Eine Zwischenevaluation der heterologen Impfstudie an der Medizin Uni Innsbruck lässt nun den Schluss zu, dass die Kombinationsimpfung auch gegen die Delta-Variante besser schützt. weiterlesen

[06.08.2021] Bei Ausgrabungen am Gelände des Vernichtungslagers Sobibór in Polen fanden Archäologen zehn Skelette. DNA-Analysen an der Pommerschen Medizinischen Universität in Stettin sowie am Institut für Gerichtliche Medizin der Med Uni Innsbruck unter der Leitung von Walther Parson erbrachten sehr starke Hinweise, dass es sich bei den Opfern um aschkenasische Juden* handelt und damit die erste wissenschaftlich publizierte genetische Evidenz von Holocaust-Opfern in Sobibór. weiterlesen

[04.08.2021] ExpertInneninterview zu COVID-19 und Fruchtbarkeit: Impfen oder nicht impfen? Diese Frage stellen sich viele Frauen. Denn in Internetforen kursieren Geschichten, welche eine Bedrohung der Fruchtbarkeit durch die COVID-19-Impfung heraufbeschwören. Bettina Toth, Direktorin der Univ.-Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an der Medizinischen Universität Innsbruck räumt mit Impfmythen auf und hat eindeutige Antworten. weiterlesen

[28.07.2021] Dem Team um Stefan Coassin und Florian Kronenberg (Direktor: Institut für Genetische Epidemiologie) ist es gelungen, in einer schwer sequenzierbaren Region des LPA-Gens eine häufige Mutation zu entdecken, die alleine bereits zehn Prozent der Lp(a)-Konzentrationen erklärt und vor kardiovaskulären Erkrankungen schützt. Sie ist die Mutation mit dem wahrscheinlich größten Einfluss auf Lipoprotein(a) in der Bevölkerung. weiterlesen

[21.07.2021] Am 21. Juli 2021 fanden die Aufnahmeverfahren für die Diplomstudien Human- und Zahnmedizin sowie für Molekukare Medizin diesmal an verschiedenen Standorten in Innsbruck statt. Erneut wurden hohe Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um eine sichere Durchführung zu ermöglichen. Im Rahmen eines Pressegesprächs zu den Aufnahmeverfahren betonte der Vizerektor für Lehre und Studienangelegenheiten der Medizin Uni Innsbruck, Peter Loidl, wie wichtig es ist, dass sich Medizinstudierende impfen lassen. weiterlesen

Aktuell