search_icon 

close_icon

search_icon  

search_icon  

 WTZ-West

 

Wissenstransferzentren

WTZ-West-Logo

Wissenstransferzentrum West

 

Das Wissenstransferzentrum West (Website aktuell in Bearbeitung)  wurde als regionales Wissenstransferzentrum im Rahmen des Impulsprogramms für den österreichischen Wissens- und Technologietransfer eingerichtet. Das Wissenstransferzentrum West wird gefördert durch die aws, aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung (Österreich-Fonds). Die zweite Förderperiode (Phase 2) läuft von 1. Juli 2019 bis 31.12.2021.

Ziel ist es, durch gemeinsame Aktionen und Maßnahmen der Partner den Wissens- und Technologietransfer nachhaltig zu intensivieren und zu professionalisieren. Dabei sollen Verwertungspotentiale erschlossen und die Kooperation mit der Wirtschaft aber auch der Gesellschaft im Ganzen vertieft und erweitert werden.

Das Programm beinhaltet folgende Kooperationsvorhaben:

  • KV 1: Kommunikations.HUB.West
  • KV 2: Kooperationen mit Wirtschaft und Industrie
  • KV 3: Neue Wege im Wissens‐ und Technologietransfer
  • KV 4: Kraftwerk | Generator
  • KV 5: MINT‐Region West

Details zu den Projekten finden sich hier (Website aktuell in Bearbeitung) .

Die MUI ist an vier Kooperationsvorhaben beteiligt und hat die Leitung des Kooperationsvorhabens 2 Kooperationen mit Wirtschaft und Industrie.

Partner

WTZ-West-Projektleitung an der MUI

Johannes Ghetta M.Sc., Johannes.Ghetta@i-med.ac.at, +43 (0)512/9003-71762

Auszug aus den Projektergebnissen (Phasen 1 und 2)

Links:

 

 

Wings4Innovation-Logowings4innovation

 

Ziel ist es, ein Translational Research Centre (TRC) auf dem Gebiet der Biowissenschaften zu schaffen und bahnbrechende Grundlagenforschung kommerziell zu verwerten. Die wings4innovation (w4i) GmbH befindet sich in Gründung und wird als Vermittler für professionelle, translationale Forschung im biomedizinischen Bereich fungieren, geeignete österreichische Projektideen identifizieren und deren Entwicklung und Kommerzialisierung ermöglichen.

Link: www.w4i.org

 

Bild: Universität Salzburg/Luigi Caputo