search_icon 

close_icon

search_icon  

search_icon  

home>pr>presse>2019>48.html

Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz der Medizinischen Universität Innsbruck und der Tirol Kliniken

Neuer Klinikdirektor für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Tumoren, Verletzungen, angeborene Fehlbildungen im Gesicht oder oral-chirurgische Erkrankungen werden an der Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie behandelt. Für diesen sehr komplexen Bereich der Chirurgie bringt der neuberufene Professor Andreas Kolk, ehemals leitender Oberarzt und stellvertretender Leiter der Poliklinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie im Klinikum rechts der Isar in München, umfassende klinische und wissenschaftliche Kompetenzen mit.

„Der Standort Innsbruck zählt im Bereich der Tumorchirurgie und insbesondere der Traumatologie zu den europaweit führenden Kliniken“, weiß Kolk, weshalb er sowohl die Leuchtturm-Funktion der Klinik beibehalten, als auch ob seiner Expertise die Tumor- und Rekonstruktionschirurgie in Innsbruck weiterentwickeln möchte. So will Kolk „das Gute erhalten und Neues einbringen.“

Termin:          Dienstag, 29. Oktober 2019

Beginn:          10:00 Uhr

Ort:                Seminarraum der Medizinischen Universität Innsbruck, Christoph-Probst-Platz, Innrain 52, 1. Stock links, Zi-Nr. 1103

 

TeilnehmerInnen:

Andreas Kolk
Direktor der Univ.-Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Wolfgang Fleischhacker
Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck

Alexandra Kofler
Ärztliche Direktorin, Klinik Innsbruck

 

 

Details zur Medizinischen Universität Innsbruck

Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 2.000 MitarbeiterInnen und ca. 3.000 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden folgende Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das PhD-Studium (Doktorat) als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens. An das Studium der Human- oder Zahnmedizin kann außerdem der berufsbegleitende Clinical PhD angeschlossen werden.

Seit Herbst 2011 bietet die Medizinische Universität Innsbruck exklusiv in Österreich das BachelorstudiumMolekulare Medizin“ an. Seit dem Wintersemester 2014/15 kann als weiterführende Ausbildung das Masterstudium „Molekulare Medizin“ absolviert werden.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. Schwerpunkte der Forschung liegen in den Bereichen Onkologie, Neurowissenschaften, Genetik, Epigenetik und Genomik sowie Infektiologie, Immunologie & Organ- und Gewebeersatz. Die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck ist im hochkompetitiven Bereich der Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Public Relations und Medien

Medienkontakt:

Medizinische Universität Innsbruck
Abteilung Public Relations & Medien
Barbara Hoffmann-Ammann
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Telefon: +43 512 9003 71830
public-relations@i-med.ac.at, www.i-med.ac.at  

Medienkontakt:

Medizinische Universität Innsbruck
Abteilung Public Relations & Medien
Barbara Hoffmann-Ammann
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Telefon: +43 512 9003 71830
public-relations@i-med.ac.at, www.i-med.ac.at