Aktuell
OEGAI_Jahrestreffen_2016.jpg

Erfolgreicher Immunologiekongress in Innsbruck

Vom 16. bis 19. November fand in der Villa Blanka in Innsbruck die diesjährige Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI) inklusive Satellitensymposium statt. Nach der Eröffnung durch die beiden Kongresspräsidenten Assoz. Prof.in Dr.in Doris Wilflingseder und Univ.-Prof. Dr. Günter Weiss wurden die zahlreichen TeilnehmerInnen von Rektorin o.Univ.-Prof.in Dr.in Helga Fritsch und Landesrat Bernhard Tilg offiziell begrüßt.

Rund 250 klinische und experimentelle ForscherInnen aus Österreich und Nachbarländern hatten im Rahmen der Jahrestagung der ÖGAI Gelegenheit, sich auf hohem Niveau zu aktuellen immunologischen und allergologischen Fragen, Forschungserkenntnissen und Herausforderungen auszutauschen. Vor dem Hintergrund des etablierten immunologischen Forschungsschwerpunktes an der Medizinischen Universität Innsbruck und damit verbundenen integrativen Forschungsstrukturen, wie dem Comprehensive Center for Infection, Immunity and Transplantation (CIIT, Sprecher: Günter Weiss) oder dem FWF-geförderten Doktoratskolleg "Host Response in Opportunistic Infection" (HOROS, Sprecher: Reinhard Würzner) bot der Standort Innsbruck ideale Rahmenbedingungen für die Abhaltung der Tagung.

Breite immunologische Themenpalette
Das von den drei Kongresspräsidenten Doris Wilflingseder, Günter Weiss, Georg Wick und dem lokalen Organisationskomitee zusammengestellte wissenschaftliche Programm, deckte eine breite Palette von Themen aus dem Bereich der Immunologie und Allergologie ab, etwa die Entzündungsforschung, die Erforschung von Pilzinfektionen und von Mechanismen der Wirt-Pathogen-Interaktion.
Mit Prof. Michael Malim vom King´s College London konnte zudem ein ausgewiesener HIV-Experte als Keynote Speaker gewonnen werden, dessen Forschungsarbeiten zur HIV-Biologie bereits im Fachmagazin Nature erschienen sind. Auf der Liste der renommierten Referenten fand sich auch Guido Krömer. Der Tumorimmunologe mit österreichischer und spanischer Staatsbürgerschaft studierte in Innsbruck, dissertierte bei Prof. Georg Wick, hält auch an der Medizinischen Universität Innsbruck Lehraufträge und forscht derzeit zu "Apoptosis, Cancer and Immunity" an der Universität Paris Descartes bzw. am INSERM (Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale) in Paris. Er ist einer der meistzitierten Forscher weltweit. Im Rahmen der Jahrestagung hielt er die Abschluss-Lecture und wurde für seine Forschungsleistungen mit dem Wissenschaftspreis der EFIS (European Federation of European Immunological Societies) ausgezeichnet.

Wertvolle Nachwuchsforschung
Die nachhaltige Förderung von Nachwuchsforschung hat für Kongresspräsidentin Doris Wilflingseder nicht nur als Teamleiterin an der Medizinischen Universität Innsbruck, sondern auch im Rahmen des Kongressprogramms einen zentralen Stellenwert. „Wir freuen uns über die Vielzahl an eingereichten Abstracts und Posters, die zwischen den einzelnen Themenblöcken präsentiert wurden, damit auch möglichst viele TeilnehmerInnen Gelegenheit hatten, die Arbeiten unserer jungen ForscherInnen zu begutachten“, so Wilflingseder. Besonders erfreulich war auch die hohe Anzahl von präsentierten wissenschaftlichen Beiträgen  aus Innsbruck, die einen eindrucksvollen Überblick über das breite und qualitativ hochwertige Forschungsspektrum im Bereich Immunologie an diesem Standort  widerspiegelt. Von den insgesamt 150 eingereichten Abstracts wurden 14 ausgezeichnet: Die Awards gingen in der Kategorie Posterpräsentationen in diesem Jahr an Manuela Schönfeld, David Haschka, Philipp Schatzlmaier, Bernhard Kratzer, Katharina Martin, Eva Waltl und Philipp Novoszel, in der Kategorie Kurzvorträge an Simona Saluzzo, Corinna Krump, Verena Labi, Liisa Andersen, Monika Linke, Beate Posch und Claudia Zelle-Rieser. 

Den Abschluss der Tagung bildete wie gewohnt der Klinische Tag, der in diesem Jahr als Satellitensymposium zum Thema „Klinische Immunologie für Ärzte“ über die Bühne ging und erstmals von em.o.Univ.-Prof. Dr. Georg Wick – seit seiner Emeritierung Ende 2007 Leiter des Labors für Autoimmunität am Innsbrucker Biozentrum – und Prof. Reinhold Schmidt von der Medizinischen Hochschule Hannover abgehalten wurde. Auf die Ansprüche praktizierender niedergelassener ÄrztInnen abzielend, wurden unter Mitwirkung hervorragender, international ausgewiesener ExpertInnen die Prinzipien der normalen und pathologisch veränderten Immunreaktion in deutscher Sprache vorgestellt.

(D. Heidegger)

 

Links:

Österreichische Gesellschaft für Allergologie und Immunologie
http://www.oegai.org/oegai/

ÖGAI Jahrestagung 2016
http://www.oegai-2016.com/

CIIT
https://www.i-med.ac.at/ciit/

HOROS
http://www.horos.at/content/home/

Mike Malim´s research
http://www.kcl.ac.uk/lsm/research/divisions/diiid/departments/infectious/research/malim/index.aspx

Labor Guido Krömer
http://www.kroemerlab.com/index.php/biography

Labor für Autoimmunität
http://www.autoimmunity.at/

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Publiziert am: 23.11.2016, 09:49:00ximsTwitter LogoFacebook LogoInstagram LogoYoutube Logo