Aktuell
Die KPJ Messe 2016 war sehr gut besucht. Foto: MUI.

KPJ-Messe: Lehrkrankenhäuser, Lehrabteilungen & Lehrpraxen sind wichtige Partner

In der Ausbildung junger MedizinerInnen spielt das Klinisch-Praktische Jahr (KPJ) eine wichtige Rolle. Im Rahmen einer KPJ-Messe konnten sich Anfang November Studierende über das KPJ sowie die akkreditierten Lehrkrankenhäuser und Lehrabteilungen der Medizinischen Universität Innsbruck informieren. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Büro des Vizerektors für Lehre und Studienangelegenheiten in Kooperation mit der ÖH Medizin und ALUMN-I-MED.

Das Foyer des Centrums für Chemie und Biomedizin (CCB) war ganztags gut besucht. Lehrkrankenhäuser und Lehrabteilungen aus Tirol, Südtirol, Vorarlberg und Oberösterreich stellten ihre Einrichtungen vor. Im Rahmen persönlicher Gespräche nutzten die Studierenden die Gelegenheit, sich über die Möglichkeiten für ihr KPJ zu informieren. Ziel des KPJ ist es, Studierenden im Rahmen des Studiums nicht nur krankheitsbezogene, diagnostische und therapeutische Vorgangsweisen zu vermitteln, sondern auch Kenntnisse der PatientInnenbetreuung und des PatientInnenmanagements von der Aufnahme bis zur Entlassung zu vermitteln.

Lehrkrankenhäuser, Lehrabteilungen & Lehrpraxen
Eine wichtige Frage für Studierende ist es, wo Sie das KPJ absolvieren sollen. Grundsätzlich empfiehlt sich die Absolvierung des KPJ an den Universitätskliniken in Innsbruck sowie den akkreditierten Lehrkrankenhäusern, Lehrabteilungen und Lehrpraxen der Medizinischen Universität Innsbruck. Diese Ausbildungsstätten müssen Qualitätsvorgaben für die medizinische Ausbildung erfüllen und werden alle fünf Jahre durch ein Beratungsgremium der Medizinischen Universität Innsbruck evaluiert. Derzeit hat die Medizinische Universität Innsbruck Lehrabteilungen, Lehrkrankenhäuser größtenteils in Österreich, vereinzelt in Italien und Deutschland, akkreditiert. Wenn ein Krankenhaus über mindestens vier akkreditierte Lehrabteilungen verfügt, erhält die Einrichtung den Titel „Lehrkrankenhaus“. Darüber hinaus gibt es Lehrpraxen, um die Studierenden auch mit dem Fach der Allgemeinmedizin vertraut zu machen. „Die akkreditierten Lehrkrankenhäuser, Lehrabteilungen und Lehrpraxen sind wichtige Partner der Medizinischen Universität Innsbruck in der Ausbildung unserer Studierenden“, erklärt Vizerektor Univ.-Prof. Dr. Peter Loidl.

Übersicht: Lehrkrankenhäuser & Lehrabteilungen

Bewerbungsseminar von ALUMN-I-MED
Erstmals fand im Rahmen der KPJ-Messe auch das Bewerbungsseminar von ALUMN-I-MED, der AbsolventInnenorganisation der Medizinischen Universität Innsbruck, statt. Studierende müssen sich gegen Ende ihrer Ausbildung um einen Ausbildungsplatz bewerben. Wie wichtig eine ordentliche Bewerbung ist, verdeutlichte diese kostenlose Fortbildung für Studierende. Neben ALUMN-I-MED Präsident Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Raimund Margreiter, gaben der Rektor des Management Center Innsbruck, FH-Prof. Dr. Andreas Altmann und Dr. Bernhard Nilica von der Ärztekammer Tirol wertvolle Tipps für die richtige Bewerbung. In Vertretung von Vizerektor Univ.-Prof. Peter Loidl begrüßte der Vizerektor für Klinische Angelegenheiten, Univ.-Prof. Dr. Gustav Fraedrich, die zahlreichen TeilnehmerInnen.

(B. Hoffmann-Ammann)

Weitere Informationen:

- Studium und Lehre

- ALUMN-I-MED

- ÖH Medizin

 

 

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Publiziert am: 3.11.2016, 15:20:06ximsTwitter LogoFacebook LogoInstagram LogoYoutube Logo