Coverstory: Innsbrucker Forschung zu Langerhanszellen

Priv.-Doz.in Dr.in Patrizia Stoitzner forscht und publiziert an der Innsbrucker Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie.

30.9.2010

Wissenschaftliche Bilder von Langerhanszellen - den sogenannten "Wächterzellen" der Haut - aus den Forschungsgruppen der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie (Direktor: Univ.-Prof. Matthias Schmuth) zierten kürzlich Titelblatt und Website zweier renommierter immunologischer Fachjournale. Hinter diesen Covers findet sich eine Reihe von Artikeln, die an der hiesigen Universitätsklinik entstanden sind.

Foto: Priv.-Doz.in Dr.in Patrizia Stoitzner forscht und publiziert an der Innsbrucker Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie.

Privatdozentin Dr. Patrizia Stoitzner wurde vom immunologischen Fachjournal Immunology & Cell Biology eingeladen, ein sogenanntes „Special Feature“ über Langerhanszellen zu redigieren und zu editieren. Dabei gelang es ihr, fünfzehn internationale Experten in diesem Band zu versammeln, der einen guten Überblick über den derzeitigen „state-of-the-art“ in der Forschung über die Dendritischen Zellen der Haut, insbesondere die Langerhanszellen, gibt. Diese Wächterzellen sind in der Lage, die Immunüberwachung des Organismus zu überwachen, indem sie Antigene aufnehmen und Immunantworten dagegen auslösen.

Internationale Anerkennung

Unter den gesammelten Forschungsarbeiten finden sich auch drei Artikel von Autorinnen und Autoren der Innsbrucker Hautklinik, in denen verschiedenste Aspekte von der Ontogenie dieser Zellen über ihre immunologischen Funktionen in vivo bis hin zum möglichen klinischen Einsatz in der Immuntherapie von Tumoren und anderen Erkrankungen behandelt wird. Die Entwicklung der klinischen Anwendung der Tumortherapie mit Hilfe von Dendritischen Zellen wird an der Innsbrucker Hautklinik, insbesondere auch als Teil des Forschungskonsortiums Oncotyrol - Center for Personalized Cancer Medicine und dort in enger Kollaboration mit Prof. Dr. Martin Thurnher (Univ.-Klinik für Urologie) im Rahmen der „Cell Therapy Unit“ betrieben.

Gemeinsam mit PD Patrizia Stoitzner und dem Kollaborationspartner Dr. Björn Clausen von der Erasmus Universität in Rotterdam verfasste A.o.Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Romani einen Übersichtsartikel über Langerhanszellen in einem der höchstrangigen immunologischen Journale, den Immunological Reviews. Auch dieser Artikel ist Teil eines thematisch ausgerichteten Bandes, der sich mit der Immunbiologie von Dendritischen Zellen beschäftigt, und der von Prof. Ralph Steinman, Rockefeller University, herausgegeben wurde. „Die in letzter Zeit gehäuften Einladungen zum Verfassen von Übersichtsartikeln über Langerhanszellen, spiegeln die internationale Anerkennung wider, welche die Arbeit der Forschungsgruppen an unserer Klinik genießt“, kommentiert Stoitzner.

Prof. Romani betont in diesem Zusammenhang die Vorteile einer auszubauenden akademischen Laufbahnperspektive, die die Bereitschaft erfolgreicher junger KollegInnen an der Medizinischen Universität zu bleiben, steigere: „Übersichtsartikel können nur auf Basis von Originalarbeiten geschrieben und Originalarbeiten nur von hochmotivierten, fleißigen und in einem einigermaßen planungssicheren Umfeld operierenden MitarbeiterInnen erfolgreich und nachhaltig produziert werden“.

(dh)

Links:

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Publiziert am: 30.9.2010, 00:00:00+01:00ximsTwitter LogoFacebook LogoInstagram LogoYoutube Logo