Aktuell

Nachruf: Dipl. Ing. Volker Kuhn

VolkerKuhn.jpg

15.5.2019

Die Medizinische Universität Innsbruck und die Univ.-Klinik für Unfallchirurgie trauern um Dipl.-Ing. Volker Kuhn.

Dipl. Ing. Volker Kuhn studierte in München Maschinenbau mit besonderem Interesse für Luft- und Raumfahrttechnik. Noch während der Diplomarbeit nahm er dort auch das Studium für Humanmedizin auf. Seine erste ärztliche Tätigkeit konnte er anschließend an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Murnau in Bayern ausüben. Von dort kehrte er nach München an das Biomechanische Institut zurück und war nebenbei als Notarzt bei Krankentransporten tätig. Seine Vision war es, die Erfahrungen, die er während des Maschinenbau-Studiums gesammelt hatte, in den klinischen Bereich einfließen zu lassen. Dieser Hintergrund bewegte ihn dazu, die Stellung als klinischer Wissenschaftler und Forschungskoordinator an der Unfallchirurgie Innsbruck anzunehmen. Er engagierte sich für die Unfallchirurgie Innsbruck und war trotz vieler gesundheitlicher Beeinträchtigungen in den letzten Jahren ein verlässlicher und hilfsbereiter Kooperationspartner.

Dipl. Ing. Volker Kuhn wuchs in Selb in Ober-Franken auf. Schon früh begeisterten ihn die Natur und die Sportarten, die er dort ausüben konnte. Dazu zählten vor allem das Skifahren und das Langlaufen, die ihn geprägt haben. Die Langlauf-Bewerbe, an denen er gerne teilgenommen hat, erforderten gewiss viel Energie, gaben ihm aber auch Antrieb und Motivation, die auch in seiner Tatkraft und Ausdauer beim Abschluss von innerbetrieblichen und externen Kooperationen Ausdruck fanden.

Beharrlich verfolgte er seine Ziele. Durch Kooperation konnte er Unterstützung für seine Ideen gewinnen und damit neue Anschaffungen auf der Unfallchirurgie umsetzen. Sein außerordentliches Engagement wird uns fehlen. Mit der Anschaffung und Inbetriebnahme der µ-CT`s hat er eine Basis für eine Vielzahl von Projekten geschaffen, die in den letzten Jahren umgesetzt wurden und künftig in Angriff genommen werden können. Diese Geräte ermöglichen hochauflösende Schnittbilduntersuchungen auch an kleinsten Präparaten mit 2D- und 3D-Bildanalysen. 

Sein Ziel war es immer, Forschung zu ermöglichen, die dabei hilft, die Patient*innenversorgung auf höchstem universitärem Niveau zu verbessern.

Er hinterlässt seine langjährige Lebenspartnerin und sein junges Kind. Ihnen gilt unser tiefstes Mitgefühl.

 

OA PD Dr.med.univ. Ingrid Sitte

Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr.med.univ. Rohit Arora

Univ.-Klinik für Unfallchirurgie

 

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Publiziert am: 15.5.2019, 14:27:00ximsTwitter LogoFacebook LogoInstagram LogoYoutube Logo