Aktuell

Die Lange Nacht der Forschung 2014

LNF2014

7.4.2014

Im Rahmen der Langen Nacht der Forschung am 4. April 2014 präsentierte sich die Medizinische Universität an insgesamt 15 Stationen. Zahlreiche neugierige und wissbegierige BesucherInnen nutzten diese Angebote im Centrum für Chemie und Biochemie (CCB).

Wie sieht ein Proteinkristall am Mikroskop aus? Was ist Gender Medizin? Wie funktioniert unser Gehirn? Wie wird DNA aus Tomaten isoliert? Diese und viele weitere Fragen aus anderen wissenschaftlichen Bereichen versuchten die MitarbeiterInnen der Medizinischen Universität Innsbruck im Rahmen der Langen Nacht der Forschung zu beantworten. Zehn Informationsstände luden zum Angreifen, Experimentieren und mitmachen ein, fünf Vorlesungen, darunter eine Kindervorlesung über den "Kriminalfall Ötzi" sowie mehrere Vorlesungen über Anatomie sorgten für interessante, neue Informationen und Führungen an der Neonatologie und durch das Anatomische Museum gaben spannende Einblicke in das "Wunder Mensch".

Das war die Lange Nacht der Forschung 2014 an der Medizinischen Universität Innsbruck:

LNDF web 41.jpg DSC_1147.jpg DSC_1150.jpg LNF_Gender1.jpg
LNDF web 02.jpg DSC_1180.jpg DSC_1165.jpg DSC_1167.jpg
DSC_1182.jpg DSC_1168.jpg DSC_1183.jpg DSC_1195.jpg
DSC_1213.jpg DSC_1214.jpg DSC_1191.jpg LNDF web 44.jpg
LNDF web 01.jpg DSC_1227.jpg LNDF web 06.jpg LNDF web 43.jpg
LNDF web 12.jpg LNDF web 13.jpg LNDF web 23.jpg LNDF web 30.jpg
LNDF web 17.jpg  LNDF web 37.jpg LNDF web 31.jpg LNDF web 04.jpg

(DH, AS, Fotos: Ilvy Rodler)

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Publiziert am: 7.4.2014, 10:53:00ximsTwitter LogoFacebook LogoInstagram LogoYoutube Logo