Aktuell
mcbo_flucher_ottina3.jpg

Ausgezeichnete Nachwuchsforschung beim MCBO Science Day

Anfang März wurden bereits zum siebten Mal die MCBO Awards vergeben. Die Prämierung exzellenter Forschungsarbeiten von TeilnehmerInnen des Doktoratskollegs Molecular Cell Biology and Oncology (MCBO) und ein spannender Gastvortrag bildeten die Highlights des jährlich abgehaltenen Science Day.

Im modernen Ambiente des neuen CCB-Gebäudes nahmen in diesem Jahr im Rahmen des MCBO Science Day an die 100 TeilnehmerInnen die Gelegenheit wahr, aktuelle Forschungsarbeiten und Poster von DoktorandInnen beider beteiligter PhD Programme (Molecular Cell Biology und Molecular Oncology) zu besichtigen. Der Science Day mit Posterpräsentationen, einer Preisverleihung und Kurzvorträgen der prämierten DoktorandInnen sowie einem Gastvortrag einer renommierten Wissenschaftlerpersönlichkeit ist ein Fixpunkt im Kalender des Doktoratskollegs. „Die Ausbildung eines qualifizierten Nachwuchses für die biomedizinische Forschung gehört zu den zentralen Aufgaben unserer Universität. Der Science Day bietet uns eine ausgezeichnete Gelegenheit, die wissenschaftlichen Leistungen unserer PhD StudentInnen einem breiterem Publikum zu präsentieren und entsprechend zu würdigen“, betont MCBO-Sprecher, Univ.-Prof. Bernhard Flucher.

MCBO Awards und Posterpreise

Im ersten Stock des CCB wurden heuer 32 Poster aus 20 verschiedenen Arbeitsgruppen vorgestellt. Manuel Alonso Y Adell aus der Arbeitsgruppe von Ass.-Prof. Priv.-Doz. David Teis aus der Sektion für Zellbiologie des Biozentrums, Gurjot Kaur aus dem Team von Univ.-Prof. Jörg Striessnig vom Institut für Pharmazie der Universität Innsbruck und Solmaz Etemad aus der Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Bernhard Flucher von der Sektion für Physiologie erhielten die diesjährigen Posterpreise. Die MCBO Awards 2013 gingen nach eingehender Prüfung durch eine externe Jury an Marlies Meisel aus der Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Gottfried Baier (Sektion für Zellgenetik) für ihre Publikation in „Immunity“ mit dem Titel: „The kinase PKCalpha selectively upregulates interleukin-17A during Th17 cell immune response“; sowie an Eleonora Ottina aus der Gruppe von Univ.-Prof. Andreas Villunger (Sektion für Entwicklungsimmunologie) für ihre Publikation in „Blood“ mit dem Titel: „Targeting antiapoptotic A1/Bfl-1 by in vivo RNAi reveals multiple roles in leukocyte development in mice“. Die beiden Preisträgerinnen und zwei MCBO Alumnis, die extra zum Science Day nach Innsbruck eingeladen wurden, erhielten die Gelegenheit, ihre Forschungsergebnisse in Kurzvorträgen zu präsentieren. Den Abschluss der wissenschaftlichen Veranstaltung bildete ein spannender Gastvortrag von Prof. Seamus Martin vom Trinity College Dublin zum Thema “Non-Death Outcomes of Death Receptor Engagement: Implications for Cancer”.

Doktoratskolleg MCBO

Das Doktoratskolleg Molekulare Zellbiologie und Onkologie (MCBO) unter der Leitung von Prof. Bernhard Flucher wurde vor acht Jahren aufbauend auf den zwei Doktoratsprogrammen Molekulare Zellbiologie und Molekulare Onkologie mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF und der beiden Innsbrucker Universitäten ins Leben gerufen. Derzeit befindet sich das Doktoratskolleg in der Mitte der dritten Förderperiode. Es besteht aus 15 Teams der Medizinischen Universität Innsbruck und einer Gruppe von der Universität Innsbruck, welche alle vom FWF mit je einer Doktorandenstelle für themenübergreifende Forschungsprojekte gefördert werden. Ziel des FWF Programms DK-plus ist es, hohe internationale Standards in der Doktorandenausbildung an Österreichischen Universitäten zu fördern und damit Österreich als attraktiven Standort für die Ausbildung wissenschaftlichen Nachwuchs´ zu etablieren.

(D. Heidegger)

 

Links:

Doktoratskolleg Molecular Cell Biology and Oncology (MCBO)
http://www.mcbo.at/pages.php

 

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Publiziert am: 20.3.2013, 13:54:37ximsTwitter LogoFacebook Logo