search_icon 

close_icon

search_icon  

search_icon  

Prototypenförderung 2022

Die Medizinische Universität Innsbruck (MUI) stellt eine Anschubfinanzierung für die Entwicklung und Weiterentwicklung von Prototypen zur Verfügung.
Forschungsergebnisse (Entwicklungen, Erfindungen und Software), die sich in einem frühen Reifestadium befinden und wirtschaftliches Potential haben, sollen finanziell gefördert werden, um Prototypen zu erstellen und die kommerziellen Verwertungschancen zu erhöhen.

Antragsberechtigt sind wissenschaftliche Mitarbeiter/innen der MUI.

Die Einreichung für die Prototypenförderung der MUI ist gekoppelt an die Einreichung eines Förderantrags für die Prototypenförderung für Universitäten und Fachhochschulen des AWS (Austria Wirtschaftsservice). Anträge müssen sowohl bei der AWS, als auch bei der MUI eingereicht werden. Anträge, die aus budgetären Gründen nicht von der AWS gefördert werden, aber exzellent begutachtet wurden, bekommen so eine 2. Chance durch die MUI gefördert zu werden. Bei Erfindergemeinschaften, ohne Zufinanzierung durch die Partnerinstitutionen, kann jedoch nur eine Teilförderung (abhängig vom MUI Anteil) berücksichtigt werden. Die Entscheidung liegt bei der Vizerektorin für Forschung und Internationales.

Fördersumme: bis zu maximal Euro 15.000,- pro Projekt
Deadline: 14. Oktober 2022, 12 Uhr (1 Woche nach Einreichfrist Prototypenförderung AWS)
Bewerbungen erfolgen online ausschließlich über GAR:
https://fld.i-med.ac.at/public/garinfo.cgi

Kriterien

  • Interessante Forschungsergebnisse (Erfindungen, Entwicklungen, Datenbanken, Methoden, Produkte oder Verfahren)
  • Neuartigkeit des Produktes/des Verfahrens/der Methode
  • Klares Kommerzialisierungspotential (gute Marktchancen und konkreter Kundennutzen)
  • Erkennbarer Innovations- und Technologiegehalt

Beim Abschlussbericht müssen Projektfortschritte und Entwicklungsstand des Prototyps dokumentiert werden.

Rahmenbedingungen

  • Forschungsergebnisse (Erfindungen, Entwicklungen, Datenbanken, Methoden, Produkte, Verfahren, Software), über die die MUI verfügungsberechtigt ist
  • Realisierbarkeit des Prototyps innerhalb der Projektlaufzeit (innerhalb von 6 bis max. 12 Monaten)

Antrag und Entscheidung

  • Antrag: Sie beantragen die Förderung mit den entsprechenden Unterlagen (erläuterter Projekt- und Kostenplan für den durch die MUI förderbaren Projektteil) gemeinsam mit dem MUI Technologietransfer über GAR und den aws Fördermanager.
  • Basierend auf einer positiven Bewertung des Projektes durch die AWS entscheidet die Vizerektorin für Forschung und Internationales bei Projekten die aus budgetären Gründen nicht von der AWS gefördert werden über ein Förderungsangebot der MUI. Dieses Angebot können Sie innerhalb 1 Monats annehmen.

Wir informieren Sie in jedem Fall über unsere Entscheidung.

Spätestens beim Abschlussbericht müssen Projektfortschritte und Entwicklungsstand des Prototyps dokumentiert werden.
Fördersumme: Bis zu Euro 15.000,- pro Projekt

Gefördert werden:

  • Neuanschaffung von Instrumenten und Ausrüstung
  • Drittkosten: z.B. externe Vergabe von Teil- oder Gesamtproduktion.
  • Bautechnische Durchführbarkeit, u.dgl. nur förderbar, falls eine Durchführung an der MUI nicht möglich ist
  • Materialkosten

Nicht förderbare Kosten:

  • Personalkosten
  • Grundlagenforschung oder Forschung
  • Schutzrechtskosten
  • externe Beratungskosten
  • Anwalts- oder Patentanwaltskosten
  • Marketingkosten
  • Vertriebskosten etc.Publikationskosten

Einzureichende Unteralgen:

  • Projektmeldeformular
  • Antragsformular (generiert sich automatisch in GAR)
  • Kurzzusammenfassung des Konzepts (max. ½ Seite)
  • Projektbeschreibung: Skizzierung der zugrundeliegenden Innovation. Im Rahmen welchen Projekts ist diese entstanden? Darstellung des
    Konzepts zur Erstellung des Prototypen, Beschreibung der wirtschaftlichen Bedeutung (Anwendungsmöglichkeiten, Märkte,
    Konkurrenzsituation zu anderen Lösungen, Alleinstellungsmerkmale)
  • Kostenplan
  • Lebenslauf
  • Publikationsliste
  • Bestätigung der Einreichung bei der AWS

Ansprechpartner in der Abteilung für Forschungsservice und Innovation:
Dr. Jürgen Soutschek, juergen.soutschek@i-med.ac.at, 0512/9003 71762