Tierschutzgremium an der MUI

Tierschutzgremium der Medizinischen Universität Innsbruck

Für die Medizinische Universität Innsbruck ist es ein wichtiges Anliegen, die Lebens-  und Haltungsbedingungen ihrer Versuchstiere stetig zu verbessern. Zur Verwirklichung dieser Ziele wurde 2013 ein Tierschutzgremium betraut. Die Mitglieder dieses Gremiums wurden vom Rektorat der MUI bestellt und umfassen fachkundige VertreterInnen aus dem Bereich Tierpflege ebenso wie erfahrene ProjektleiterInnen. Für spezielle Fragestellungen können auch ExpertInnen kooptiert werden.

Die Aufgaben des Tierschutzgremiums sind im Tierversuchsgesetz 2012, BGBl. I Nr. 114/2012, definiert. Sie umfassen vor allem beratende Funktionen für das Personal, das mit Tieren befasst ist, für Versuchsleiter, aber auch für die Universitätsleitung.

Gesetzlich festgelegte Funktionen:

  1. die Beratung des Personals, das mit den Tieren befasst ist, im Hinblick auf das Wohlergehen der Tiere, in Bezug auf deren Erwerb, Unterbringung, Pflege und Verwendung,
  2. die Beratung des Personals im Hinblick auf die durch das österreichische Tierversuchsgesetz und die EU-Direktive 2010/63/EU vorgeschriebene Vermeidung, Verminderung und Verbesserung (3R, reduce, replace, refine) von Tierversuchen, sowie die Bereitstellung von Informationen über technische und wissenschaftliche Entwicklungen
  3. die Festlegung und Überprüfung interner Arbeitsabläufe hinsichtlich Überwachung, Berichterstattung und Folgemaßnahmen im Hinblick auf das Wohlergehen der Tiere, die in der Einrichtung untergebracht sind oder verwendet werden,
  4. das Verfolgen der Entwicklung und Ergebnisse von Projekten unter Berücksichtigung der Auswirkungen von Tierversuchen auf die verwendeten Tiere,
  5. die Ermittlung und Empfehlung von Faktoren, die zu einer weitergehenden Vermeidung, Verminderung und Verbesserung beitragen, sowie
  6. die Beratung zu Programmen für die private Unterbringung, einschließlich der angemessenen Sozialisierung der privat unterzubringenden Tiere.

Eine gute Versorgung und Pflege der Tiere ist ein zentrales Anliegen des Tierschutzgremiums.  Aus diesem Grund werden in den Tierhaltungseinrichtungen der Medizinischen Universität Innsbruck die von den englischen Forschern William Russell und Rex Burch 1959 entwickelten 3 R´s  (Replacement = Ersatz, Reduction = Verringerung, Refinement = Verbesserung) konsequent umgesetzt. Ziel ist es, die Anzahl von Tieren und das Leiden der Versuchstiere, durch die fortlaufende Aktualisierung der Tierpflege, Beratung und Begleitung von Projekten weitestgehend zu reduzieren.

Ein weiteres, zentrales Anliegen des Tierschutzgremiums, ist eine möglichst gute Ausbildung aller mit Tieren befassten MitarbeiterInnen, auch über das gesetzliche Mindestmaß hinaus, zu garantieren. Von zentraler Bedeutung ist hier nicht nur die erstmalige Ausbildung, sondern auch die laufende Aktualisierung des Wissens über neue, verbesserte Methoden und Maßnahmen, die dem Wohl der Tiere dienen. 

Das Tierschutzgremium steht allen mit Tieren befassten MitarbeiterInnen der MUI für Anliegen und Fragen zur Verfügung. Ebenso ist es um Zusammenarbeit mit anderen Gremien zum Wohl der Tiere bemüht. Die Medizinische Universität hat dafür die Kontaktadresse tierschutzgremium@i-med.ac.at eingerichtet. 

Kontakt

zum Tierschutzgremium der Medizinischen Universität Innsbruck

Bei Fragen oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

tierschutzgremium@i-med.ac.at

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Letzte Änderung: 28.8.2014, 13:33:02ximsTwitter LogoFacebook Logo