AG Schneeberger
  • Schwerpunkte

REKONSTRUKTIVE TRANSPLANTATION – VASCULARIZED COMPOSITE ALLOTRANSPLANTATION (VCA)

Die Transplantation von komplexen Geweben (VCA) bietet die einmalige Möglichkeit, ausgedehnte Gewebsdefekte oder den Verlust von Extremitäten exzellent zu rekonstruieren. Bis heute wurden bereits über 100 Hand-/Unterarm- und zuletzt auch Armtransplantationen und ca. 25 Gesichtstransplantationen weltweit durchgeführt. Wie nach Organtransplantationen muss der Patient auch nach einer VCA lebenslang immunsuppressive Medikamente einnehmen, um eine Abstoßungsreaktion zu verhindern. Im Zuge der Abstoßung eines VCAs ist die Haut als äußerst immunogenes Gewebe das Primärziel der allogenen Reaktion.

Schwerpunkte

    • Charakterisierung, Mechanismus und Dynamik der Hautabstoßung

Milde Hautabstoßung manifestiert sich als perivaskuläres dermales Lymphozyteninfiltrat, welches mit zunehmender Stärke der Reaktion in Richtung Epidermis wandert, schließlich die Epidermis infiltriert, dort zu Zelluntergängen führt und eine Separation der Epidermis von der Dermis zur Folge hat. Dies führt weiters zur Hautnekrose und im schlimmsten Fall zum Verlust des Transplantates. Charakterisierung des Zellinfiltrates, Identifikation von Adhäsionsmolekülen und Cytokinen, welche hauptsächlich an der Dynamik dieser Entzündungsreaktion beteiligt sind sowie die Erforschung der Rolle von Tertiär Lymphatischen Organen in diesem komplexen Geschehen sind Ziel mehrerer Projekte.

    •  „Targeted Therapy“ lokal angewandt als neues Therapiekonzept der Hautabstoßung

Ein umfassender Einblick in die Mechanismen der Hautabstoßung ermöglicht es letztendlich, gezielt Adhäsionsmoleküle und Cytokine zu blockieren, um so die allogene Immunreaktion zu verhindern bzw. zu therapieren. Im Extremitätentransplantationsmodell in der Ratte werden verschiedene Moleküle lokal in der Haut blockiert und die Auswirkungen auf das Transplantatüberleben untersucht.

    •  Laser Poration – eine neue Möglichkeit zur Einbringung hochmolekularer Substanzen in die Haut mittels epidermaler Ablation

Antikörpern und andere hochmolekularen Therapeutika wird mit Hilfe der Laser-Poration das Eindringen in die Epidermis/Dermis der Haut erleichtert. Somit können zur Therapie/Prävention einer Hautabstoßung lokal hohe Spiegel der gewünschten Substanz in der Haut erzielt werden. Dies soll gleichzeitig helfen, die systemische, äußerst toxische und nebenwirkungsreiche Immunsuppression zu minimieren.

    •  Mechanische Irritation als exogener Trigger der Hautabstoßung

Klinische Beobachtungen haben gezeigt, dass starke mechanische Belastung der Haut, speziell an den Handflächen, eine nachfolgende Abstoßungsreaktion triggern kann. Im Rattenmodell wird die Haut standardisiert einer mechanischen Stimulation ausgesetzt, um diese spezielle Art der Abstoßung näher zu charakterisieren und zur "herkömmlichen" Abstoßung bzw. zur Hautinflammation zu unterscheiden. 

    •  Ischämie/Reperfusionsschäden und der Effekt von Perfusionslösungen nach Extremitätentransplantation

In einem isogenen Extremitätentransplantationsmodell in der Ratte werden die Auswirkungen der kalten Ischämie auf die verschiedenen Gewebe (Haut, Muskel, Nerv, Gefäße und Knochen) histomorphologisch aufgezeigt, sowie die Inflammation auf Genebene charakterisiert. Weiters wird der Effekt von etablierten und neu entwickelten Perfusionslösungen im Hinblick auf eine Reduktion des Ischämie/Reperfusionsschadens in der Rattenextremität untersucht. 

 

DARMTRANSPLANTATION

Untersuchung der Mechanismen und Zellwanderung bei der akuten Abstoßung

Die Transplantation des Dünndarmes entwickelte sich in den letzten Jahren von einer experimentellen Behandlungsmöglichkeit zu einer etablierten Therapie des Kurzdarmsyndroms. Aufgrund der hohen Immunogenität des Darmes wird die Transplantation dieses Organs regelrecht als Herausforderung angesehen und ist mitunter verantwortlich für eine Abstoßungsrate von 80 Prozent innerhalb der ersten drei Monate. Während die Veränderungen an der Darmschleimhaut im Zuge einer Abstoßung bekannt sind, ist die Zellmigration durch die Gefäßwand bis hin zur Darmschleimhaut weitgehend unerforscht. 

Ziel der Studie ist die systematische Analyse der Zellmigration innerhalb des Transplantates während der akuten Abstoßung in einem allogenen Dünndarmtransplantationsmodell an der Ratte.

 

Kontakt

Ao.Univ.-Prof. Dr. med.Stefan Schneeberger
AG-Leitung
E-Mail: stefan.schneeberger@i-med.ac.at

 

Sie finden uns hier.

© Medizinische Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenMail an i-master - Letzte Änderung: 27.11.2014, 09:22:05ximsTwitter LogoFacebook LogoInstagram LogoYoutube Logo