search_icon 

close_icon

search_icon  

search_icon  

Liebe Studierende!

Diese Webseite soll Sie über die neuen Studienbeitragsregelungen informieren, die aktuell ab 1. Juli 2019 gültig sind (she StubeiV BGBl. II Nr. 218/2019)

Die Studienbeitragsregelung

Bitte entnehmen Sie Ihre persönlichen Vorschreibungen Ihrem i-med.inside Account.

 

ÖH-Beitrag (= Studierendenbeitrag)

Alle ordentlichen und außerordentlichen Studierenden müssen den ÖH-Beitrag (Studierendenbeitrag) in der Höhe von € 20,20 innerhalb der vorgeschriebenen Fristen bezahlen.

ACHTUNG: Studierende, welche den vorgeschriebenen Betrag nicht innerhalb der Zulassungsfrist entrichten, werden unwiderruflich an der Medizinischen Universität Innsbruck exmatrikuliert.

 

Studienbeitrag

ACHTUNG: Studienbeitragspflichtige Studierende, welche den vorgeschriebenen Betrag nicht innerhalb der Zulassungsfrist entrichten, werden unwiderruflich an der Medizinischen Universität Innsbruck exmatrikuliert.


1. Ordentliche Studierende aus EU/EWR, Studierende welche unter die Personengruppenverordnung fallen und Studierende, welche bzgl. des Berufszuganges durch völkerrechtlichen Vertrag gleichgestellt sind.

 

1.1 Human-/Zahnmedizin (Diplomstudium):

Studierende, welche sich zeitgerecht im Studienplan befinden oder die Zeit des Abschnittes, in dem sie sich befinden nicht um mehr als zwei Semester überschreiten, haben keinen Studienbeitrag zu entrichten.

Bei Überschreitung ist ein Studienbeitrag in Höhe von € 363,36, innerhalb der Nachfrist Erhöhung um 10% pro Semester zu entrichten. Daraus ergibt sich ein Gesamtbeitrag (ÖH-Beitrag + Studienbeitrag) von € 383,56 in der allgemeinen Zulassungsfrist und € 419,90 in der Nachfrist.

Ausnahmen/Erlasstatbestände: siehe unten

 

1.2  PhD/Clinical PhD (Doktoratsstudium):

Studierende, welche sich zeitgerecht im Studienplan befinden und diesen nicht um mehr als zwei Semester überschreiten, haben keinen Studienbeitrag zu entrichten.

Bei Überschreitung ist ein Studienbeitrag in Höhe von € 363,36, innerhalb der Nachfrist Erhöhung um 10% pro Semester zu entrichten.

Ausnahmen/Erlasstatbestände: siehe unten

Daraus ergibt sich ein Gesamtbeitrag (ÖH-Beitrag + Studienbeitrag) von € 383,56 in der allgemeinen Zulassungsfrist und € 419,90 in der Nachfrist.

 

 

2. Ordentliche Studierende aus Drittstaaten,

welche nicht der Personengruppenverordnung unterliegen bzw. für den Berufszugang aufgrund eines völkerrechtlichen Vertrages gleichgestellt sind, haben ab dem ersten Semester einen Studienbeitrag in der Höhe von € 726,72 zu entrichten. Der Betrag erhöht sich innerhalb der Nachfrist nicht.

Ausnahmen/Erlasstatbestände: Staatsangehörige aus Nationen angeführt in der Anlage siehe unten

 

3. Außerordentliche Studierende

Außerordentliche Studierende einzelner Lehrveranstaltungen haben ab dem ersten Semester einen Studienbeitrag in Höhe von € 363,36 zu entrichten. Der Betrag erhöht sich innerhalb der Nachfrist nicht.

Außerordentliche Studierende von Universitätslehrgängen haben den individuell vorgeschriebenen Lehrgangsbeitrag, aber zusätzlich keinen Studienbeitrag zu entrichten.

 

Ausnahmen - Studienbeitrag:

 

1.  Mehrere Studien

Werden mehrere Studien an mehreren Universitäten und/oder Pädagogischen Hochschulen betrieben, so berechnet jede Universität unabhängig von der anderen die beitragsfreie Zeit. Dementsprechend kann es passieren, dass Studierende an einer Universität vom Studienbeitrag befreit sind, an einer anderen allerdings die beitragsfreie Zeit bereits verbraucht haben und eine Vorschreibung des Studienbeitrages erhalten.

Wenn Studierende an mehreren Universitäten zugelassen und beitragspflichtig sind, müssen sie einen möglichen Antrag auf Erlass oder Rückerstattung an jeder Universität gemäß den an dieser Universität geltenden Bestimmungen einreichen!

ACHTUNG: Studierende, die an mehreren Universitäten und/oder Pädagogischen Hochschulen gemeldet sind, müssen weiterhin an jener Universität, an der der vorgeschriebene Beitrag nicht entrichtet wurde, eine Fortsetzungsmeldung binnen der Zulassungsfrist einbringen.

 

2. Erlasstatbestände:

Unter folgenden Voraussetzungen kann ein Erlass des Studienbeitrages gewährt werden:

  • Studierenden für die Semester, in denen sie nachweislich Studien oder Praxiszeiten im Rahmen von transnationalen EU-, staatlichen oder universitären Mobilitätsprogrammen absolvieren werden
  • Ordentliche ausländische Studierende von Partneruniversitäten
  • Studierende die mehr als 2 Monate auf Grund von Krankheit oder Schwangerschaft am Studium gehindert sind.
    • Nachweis:
      Entsprechende fachärztliche Bestätigung
  • Überwiegende Betreuung von Kindern bis um 7. Geburtstag oder einem allfälligen späteren Schuleinritt.
    • Nachweise:
      Geburtsurkunde des Kindes,
      Meldezettel der oder des Studierenden,
      Meldezettel des Kindes, wobei die angegeben Adresse mit der Adresse der/des Studierenden übereinstimmen muss, und
      Eidesstattliche Erklärung der oder des Studierenden, dass das Kind überwiegend von ihr oder von ihm betreut wird

 

  • Zeiten des Präsenz- und Zivildienstes, wenn mehr als zwei Monate des betreffenden Semesters einschließlich der lehrveranstaltungsfreien Zeit dafür verwendet werden.
    • Nachweis:
      Bestätigung des Militärkommandos oder der Zivildienstserviceagentur

 

 

  • Wenn eine Behinderung laut bundesgesetzlichen Vorschriften mit mindestens 50 % vorliegt.
    • Nachweis:
      Behindertenpass des Bundessozialamtes

 

  • Studierende, wenn sie im vergangenen Semester Studienbeihilfe gemäß dem Studienförderungsgesetz 1992, BGBI. Nr. 305, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 135/2009, bezogen haben oder im laufenden Semester beziehen.
    • Nachweis:
      Studienbeihilfenbescheid

 

 

 

Fristen für die Antragsstellung

 

1. Erlass:

im betreffenden Wintersemester bis 31. Oktober
im betreffenden Sommersemester bis 31. März

 

2. Rückerstattung:

Die Rückerstattung erfolgt auf Antrag, wenn ein Erlasstatbestand im Nachhinein für das betreffende Semester glaubhaft gemacht werden kann.

 

Auf Antrag ist der Studienbeitrag zurückzuerstatten, wenn die bzw. der Studierende

  • einen Mehrbetrag entrichtet hat, in der Höhe des den Studienbeitrag übersteigenden Betrages;
  • den vorgeschriebenen Studienbeitrag entrichtet hat, dieser jedoch auf Grund des verspäteten Einlangens keine Fortsetzungsmeldung bewirken konnte;
  • einen unvollständigen Studienbeitrag entrichtet hat und die Eigenschaft eines beitragspflichtigen Studierenden verloren hat, in der Höhe der Falscheinzahlung;
  • den vorgeschriebenen Studienbeitrag entrichtet hat, jedoch in Folge für das betreffende Semester ein Erlasstatbestand wirksam und noch vor Ende der Nachfrist geltend gemacht wurde;
  • den vorgeschriebenen Studienbeitrag entrichtet hat, die bzw. der Studierende jedoch noch vor dem Ende der Nachfrist des betreffenden Semesters die Eigenschaft einer bzw. eines beitragspflichtigen Studierenden verloren hat;
  • das Studium abgeschlossen hat, das auf Grund des Fortwirkens der Fortsetzungsmeldung des Vorsemesters auch ohne Beitragszahlung für das aktuelle Semester möglich gewesen wäre (vor dem Ende der Nachfrist);
  • wegen Ablebens (Nachlassverwalter);
  • das Studium abbricht, sofern für das unmittelbar vorangegangene Semestser eine Fortsetzungsmeldung vorliegt;
  • das Studium abbricht, sofern im aktuellen Semester noch zu keiner Prüfung angetreten und zu keine wissenschaftliche Arbeit zur Beurteilung eingereicht wurde;
  • aus einem EU oder EFTA Staat stammen, die beitragspflichitige Zeit (Regelstudienzeit pro Abschnitt oder Studium plus gesetzliche Toleranzsemester) überschreiten, allerdings einen Erlasstatbestand erfüllen und den Antrag auf Erlass nicht binnen der gesetzten Frist stellen konnten;

Wenn die bzw. der Studierende gleichzeitig auch andere Universitäten und/oder Pädagogische Hochschulen besucht hat, muss sie bzw. er anlässlich der Antragsstellung auf Rückerstattung nachweisen, dass auch an diesen Universitäten die Zulassung zu allen mit Beitragspflicht verbundenen Studien bereits vor Ende der Nachfrist des betreffenden Semesters erloschen war.

 

Frist der Antragsstellung auf Rückerstattung des Studienbeitrages:

Ein Antrag auf Rückzahlung des Studienbeitrages für das Wintersemester ist bis zum nächstfolgenden 31. März, ein Antrag auf Rückzahlung des Studienbeitrages für das Sommersemester ist bis zum nächstfolgenden 31. Oktober zulässig.

 

3. Antragstellung

Anträge müssen persönlich und vollständig während der Parteienverkehrszeiten in der Abteilung für Lehre und Studienangelegenheiten unter Vorlage der genannten Nachweise gestellt werden.

Ein Antrag gilt dann als vollständig eingereicht, wenn alle Angaben auf dem Formular gemacht und mittels Unterschrift bestätigt und die entsprechenden Nachweise im Original eingereicht wurden.

 

 

Studienbeitrag

Kontakt

 

E-Mail: zulassung@i-med.ac.at

 

Mag. Bernadette Broucek
Tel.: +43/(0)512/9003-70043

N.N.
Tel.: +43/(0)512/9003-70042

 

Zi. Nr.: 04-260

Fritz-Pregl-Straße 3, 4. Stock
A-6020 Innsbruck

Sie finden uns hier 

Kontakt

 

E-Mail: zulassung@i-med.ac.at

 

Mag. Bernadette Broucek
Tel.: +43/(0)512/9003-70043

N.N.
Tel.: +43/(0)512/9003-70042

 

Zi. Nr.: 04-260

Fritz-Pregl-Straße 3, 4. Stock
A-6020 Innsbruck

Sie finden uns hier