search_icon 

close_icon

search_icon  

search_icon  

Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir eine motivierte und engagierte bzw. einen motivierten und engagierten MitarbeiterIn.

Zahnärztliche Helferin/zahnärztlicher Helfer

Universitätsklinik für Zahnersatz und Zahnerhaltung, Beschäftigungsausmaß 40 Stunden/Woche, ab sofort


Ihr Aufgabenbereich

  • Vorbereitung und Mitarbeit bei Kursen, Praktika und Kolloquien
  • Hilfestellung bei der Patientinnenbehandlung/Patientenbehandlung
  • Unterweisung der Studierenden im Behandlungsablauf
  • Verwaltung

Wir freuen uns auf

  • abgeschlossene Ausbildung zur zahnärztlichen Helferin/zum zahnärztlichen Helfer
  • Bereitschaft zu gewissenhaftem Arbeiten und zur Kommunikation mit den Studierenden des Diplomstudiums Zahnmedizin
  • EDV-Kenntnisse
  • Interesse an Fort- und Weiterbildung

Sie erwartet

Im Zentrum Tirols gelegen, bieten wir beste Rahmenbedingungen an einem attraktiven Standort, einen sicheren und langfristigen Arbeitsplatz, ein wertorientiertes Arbeitsumfeld, spannende und abwechslungsreiche Tätigkeiten, die Möglichkeit der fachlichen und persönlichen Weiterbildung sowie zahlreiche (freiwillige) betriebliche Zusatzleistungen.

Für die vorgesehene Verwendungsgruppe I beträgt das kollektivertragliche Mindestentgelt derzeit  € 1.776,00 brutto pro Monat (14 x jährlich) und kann sich eventuell auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen sowie durch sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Entgeltbestandteile erhöhen.


Ihre Bewerbung

Die rechtsverbindliche und vollständige Ausschreibung dieser Stelle finden Sie im jeweiligen Mitteilungsblatt.

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 27. Oktober 2021 digital (als pdf-Dateien) unter der Angabe der Kennzahl MEDI-17913 an: bewerbung@i-med.ac.at

Die Medizinische Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen und beim allgemeinen Universitätspersonal insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.