search_icon 

close_icon

search_icon  

search_icon  

Liebe Patientinnen und Patienten,
liebe Spenderinnen und Spender,

 die medizinische Forschung bildet das Fundament für Entwicklung neuer diagnostischer Verfahren und Therapieansätze. Hierfür sind besonders Bioproben – wie z.B. Blut- oder Gewebeproben - von Patienten, aber auch gesunden Kontrollpersonen von essentieller Bedeutung. Unter Einsatz von fortschrittlichen Analysemethoden und medizinischen Geräten können aus Biomaterialproben wichtige Informationen für Verbesserung und Neuentwicklung diagnostischer und therapeutischer  Verfahren gewonnen werden.

Was ist eine Biobank?

In einer Biobank werden Biomaterialproben, wie zum Beispiel Blut, Urin, Speichel, aber auch Gewebeproben gesammelt, um später der medizinischen Forschung zur Verfügung gestellt zu werden. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Einhaltung von ethischen Standards, von Datenschutzrichtlinien sowie von hochstehenden Qualitätsvorgaben gelegt.

Welchen Nutzen hat eine Biomaterialspende?

Die Spende von Biomaterial hat zunächst keinen direkten Nutzen für den Spender oder die Spenderin. Allerdings kann auf diese Weise ein wertvoller Beitrag zur medizinischen Forschung und somit zu einem besseren Verständnis von diversen Erkrankungen, wie z.B. Krebserkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen und anderer schwerer oder seltener Erkrankungen, sowie zur Erforschung von verbesserten und neuen Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten geleistet werden. Eine finanzielle Vergütung kann jedoch aus ethischen und rechtlichen Gründen nicht erfolgen.

Ihr Einverständnis wird vorausgesetzt!

Voraussetzung für die Verwendung von Bioproben in der Forschung ist die Zustimmung des/der SpenderIn hierzu. Beim sogenannten Informed Consent (IC) handelt es sich um Ihre Einverständniserklärung für die Nutzung der für Ihre Behandlung nicht mehr benötigten Proben. Damit können diese Proben für aktuelle Forschungsvorhaben verwendet oder für zukünftige Forschungsprojekte in der Biobank Innsbruck eingelagert werden.
Entsprechend der geltenden Rechtslage können Proben und Daten, die im Rahmen von medizinischen Handlungen gewonnen wurden, nur dann für die Forschung verwendet werden, wenn die Spenderin/der Spender über alle Aspekte vollständig aufgeklärt wurde und dafür ihr/sein Einverständnis gegeben hat.
Die Einverständniserklärung der Biobank Innsbruck wurde von der Ethikkommission der Medizinischen Universität Innsbruck genehmigt

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für eine Einverständiserklärung für die Verwendung Ihrer Bioprobe an der Medizinischen Universität Innsbruck (hier). 
Die Grundsätze und Inhalte der Einverständniserklärung der Biobank Innsbruck haben wir hier kurz zusammengefasst:

  • Die Einwilligung muss schriftlich und (wenn möglich) vor der Entnahme erfolgen.
  • Eine Einwilligung ist nur dann gültig, wenn der Spender/die Spenderin über Zwecke, Wesen, Bedeutung und Tragweite angemessen aufgeklärt ist.
  • Keinesfalls wird beim Spender/bei der Spenderin mehr oder anderes Gewebe entfernt, als für die Diagnose oder Therapie der vorliegenden Krankheit nötig ist. Bei Blutabnahmen können bis max. 20ml Blut (~ 4 Teelöffel) zusätzlich entnommen werden.
  • Jedes einzelne Forschungsprojekt benötigt das Vorliegen einer befürwortenden Stellungnahme durch die Ethikkommission.
  • Die Proben werden ausschließlich für Zwecke der biomedizinischen Forschung eingesetzt.
  • Um den Datenschutz zu garantieren, werden Proben und Daten ausschließlich in kodierter (pseudonymisierter) Form in Studien eingesetzt.
  • Bei Zustimmung dürfen alle vorliegenden Probenmaterialien, die rückwirkend und zukünftig gesammelt werden, genutzt werden.
  • Für die Bereitstellung der medizinischen Proben/Befunde/Krankheitssymptome/ Lebensumstände ist eine finanzielle Abgeltung für die SpenderInnen nicht vorgesehen. Sollten Forschungsergebnisse, die unter Verwendung von Proben oder Daten der Biobank Innsbruck gewonnen wurden, kommerziell verwertet werden, ergibt sich für SpenderInnen kein Recht auf eine Beteiligung.

Der/die SpenderIn hat das Recht, die Einwilligung in die Nutzung der Probe jederzeit und ohne Angabe von Gründen zu widerrufen. Der Widerruf der Probenverwendung umfasst eine teilweise oder vollständige Rücknahme der Einwilligung in die Nutzung der Proben. Damit werden diese Proben nicht weiter für Forschungszwecke verwendet und gegebenenfalls fachgerecht entsorgt. Die Forschungsergebnisse, die bis dahin mit diesen Proben erzielt wurden, sind von dem Widerruf nicht betroffen.

Biobank Innsbruck

 

Logo_neu2

 

  

Logo_scaled_neu

 

Biobank-Koordinator

Univ.-Prof. Dr. med. univ. Dr. sc. nat. Johannes Haybäck

 

Kontakt

Biobank Innsbruck

Institut für Pathologie, Neuropathologie und Molekularpathologie

Müllerstraße 44/1
6020 Innsbruck

biobank@i-med.ac.at

 

Tel. +43 512 9003 71333
Fax +43 512 9003 73301

 

Logo_neu2

 

  

Logo_scaled_neu

 

Biobank-Koordinator

Univ.-Prof. Dr. med. univ. Dr. sc. nat. Johannes Haybäck

 

Kontakt

Biobank Innsbruck

Institut für Pathologie, Neuropathologie und Molekularpathologie

Müllerstraße 44/1
6020 Innsbruck

biobank@i-med.ac.at

 

Tel. +43 512 9003 71333
Fax +43 512 9003 73301